Fassadenkunst. Place Garibaldi, Nizza
Fassadenkunst Place Garibaldi, Nizza © TheLink.berlin
La Belle Epoque. Villa in Nizza
La Belle Epoque Villa in Nizza © TheLink.berlin
Lycée Masséna. 1812 gegründete Lehranstalt, Nizza.
Lycée Masséna 1812 gegründete Lehranstalt, Nizza. © TheLink.berlin
Fassadenkunst. Jardin Sulzer, Nizza
Fassadenkunst Jardin Sulzer, Nizza © TheLink.berlin

Palmen inmitten üppiger Grünanlagen. Das fällt als erstes in Nizza auf. Die Fahrt vom Flughafen gen Innenstadt direkt an der berühmten Promenade Des Anglais stimmt auf die nächsten Tage an der Côte d'Azur ein: die milde Mittelmeer-Luft zur einen und die zum Wasser ausgerichteten Prachtbauten zur anderen Seite. Die angenehmen 13 bis 15 Grad am Tag sind wie gemacht für architektonische Erkundungen in Nizza, Cannes, Antibes und Monaco, die gute Bahnanbindung macht es möglich. Mit den Regionalzügen kostet die Hin- und Rückfahrt Nizza-Monaco 15,60 Euro, für die einfache Fahrt Nizza-Cannes werden 14 Euro fällig. Die Bahnhöfe der vier Orte liegen zentral, so dass man schnell in die Viertel mit den feudal-herrschaftlichen Bauten und überreichen Fassaden kommt.

Art déco ... sinnlich und schwungvoll ...

La Pergola. Florale Fassade, Nizza
La Pergola Florale Fassade, Nizza © TheLink.berlin
Säulendetail. Rue Guiglia, Stadtteil Musiciens, Nizza
Säulendetail Rue Guiglia, Stadtteil Musiciens, Nizza © TheLink.berlin

... pflanzenhaft und modern ...

Da sind diese Kurven, die verspielt und einfach zugleich wirken. Dann die Muster: florale Naturschwärmerei und moderne Sinnlichkeit. Der Jugendstil blühte an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert und fasziniert noch heute mit seiner Klarheit und Formsprache. Weitere Bezeichnungen sind Secessionssstil und Modern Style (im Englischen) und Floreale (im Italienischen). Die Beschreibungen Art nouveau und Reformstil treffen den Kern der Epoche vielleicht am besten. Denn Plüsch, Stuck und Symmetrie waren verpönt. In Nizza trifft man auf mehrere Beispiele jener Ära. Noch dominierender jedoch ist die Belle Époque. Zum Ende des 19. Jahrhunderts bis zum 1. Weltkrieg schwärmte Europas Adel und Großbürgertum für die französische Riviera. Das Resultat dieser Begeisterung sind Schlösser, Paläste und Stadtvillen, die auf Wirkung und Repräsentanz ausgelegt sind. Türmchen, Verzierungen, Erker, Säulen, Spitzkuppeln: man nehme Neoklassizistisches, mehrere Prisen Neobarock, noch mehr Historisierendes und fügt sie in kräftigen Zügen in die Straßenzüge ein, durch die wir uns treiben lassen. Der perfekte Ausdruck dafür: flanieren. Da ist natürlich noch viel mehr zu entdecken. Der britische Einfluss, der russische Charakter, das italienische Hintergrundrauschen, das Barockviertel Alt-Nizza aus dem 17. und 18. Jahrhundert, Fantasiearchitektur mit fantastischen Ausblicken aufs Meer ... Fortsetzung der Streifzüge folgt.

... exaltiert und spannungsvoll.

Floral. Fassadendetail, Nizza
Floral Fassadendetail, Nizza © TheLink.berlin
Rue Guiglia. Prachtstraße zwischen den Stadtteilen La Buffa und Musiciens, Nizza
Rue Guiglia Prachtstraße zwischen den Stadtteilen La Buffa und Musiciens, Nizza © TheLink.berlin
Palais de la Méditerranée. Fünfsternehotel, gehört zu Hyatt Regency, Nizza
Palais de la Méditerranée Fünfsternehotel, gehört zu Hyatt Regency, Nizza © TheLink.berlin
Maison Benaud. Rue Berlioz / Rue Rossini, Nizza
Maison Benaud Rue Berlioz / Rue Rossini, Nizza © TheLink.berlin
Türmchen und Fassadendetail. Nizza
Türmchen und Fassadendetail Nizza © TheLink.berlin
Antibes. Kaffeekultur an der Stadtmauer
Antibes Kaffeekultur an der Stadtmauer © TheLink.berlin
Ausblicke. Auf die Innenstadt, Cannes
Ausblicke Auf die Innenstadt, Cannes © TheLink.berlin
La Poste Nice. Markanter Backsteinbau an der Avenue Thiers, Nizza
La Poste Nice Markanter Backsteinbau an der Avenue Thiers, Nizza © TheLink.berlin

Belle Époque ... Historismus trifft Neobarock trifft Neoklassizismus ...

Le Negresco. Fünfsternehotellegende, Nizza
Le Negresco Fünfsternehotellegende, Nizza © TheLink.berlin
Cannes ©TheLink.berlin_Carlton.
Cannes ©TheLink.berlin_Carlton

... trifft auf Effekte, Prestige und Wirkung.

Von Jan Dimog Autor, Blogger und Journalist, veröffentlicht am .