Zum zweiten Teil unserer „Unsichtbar“-Reihe: „Operation Grünanlage“

Eine der Bedingungen für Martin Schlüters Auftrag: BND-Leute durften nicht zu sehen sein. Damit ist man schon im Kern der Widersprüche. Die Menschen, die sich primär den Menschen und ihrer Umtriebe widmen, bleiben zwar unsichtbar. Aber Martin Schlüter zeigt, dass die BNDler greifbar sind. Sie hinterlassen auf seinen Bildern Spuren ihrer Persönlichkeiten, sei es in Form von verstaubten, verlassenen Taschen und belegten Brötchen oder mit Postern eines Rock'n'Roll-Stars, so dass der beposterte Raum eher wie eine Elvis Presley-Gedenkstätte anmutet, als ein Arbeitsplatz eines Geheimdienstlers. Vielleicht liegt hier einer größten Missverständnisse der Spion-Mystifizierung überhaupt. Denn die Agentenarbeit ist nicht so glamourös wie es der Martini-Trinker, Sportwagen-Lenker und Frauenherzen-Eroberer im Dienste ihrer Majestät suggeriert. Agentenarbeit ist Geduld. Analyse. Forschen. Untersuchen. Warten. Vor Monitoren. An Computern. Auf Polsterstühlen. In kargen Räumen. Mit Furnierholzmobiliar. So sieht also das Innere einer Behörde aus, die für Auslandaufklärung und Spionage steht beziehungsweise: so sah es aus. Denn der größte Gegensatz zur Wald- und Wiesenstadt Pullach ist der neue Berliner Sitz. "Ein Monument der Megasichtbarkeit, eine Machtdemonstration", so der FAZ-Redakteur Niklas Maak in seinem Beitrag zum Buch. Tatsächlich ist es schon jetzt spannend zu beobachten wie sich der Berliner Stadtteil, in dem die BND-Stadt-in-der-Stadt (von Kleihues+Kleihues) entstanden ist, bereits gewandelt hat. Insofern ist der Schlüter-Bildband ein Blick in die Schlapphut-Vergangenheit, die auch schon affärengetränkt war. Nun wird es unter der hauptstädtischen Schnappatmungsgeschwindigkeit noch schwieriger sich in das Pullachfurnier zu verkriechen. Jeder Wasserschaden ist da, bei den enormen Umzugs- und Baukosten, ein Politikum. A propos Sichtbarkeit und Macht: spätestens hier ist es hilfreich, sich zu vergegenwärtigen, welche Aufgaben der BND hat – und wer ihn kontrolliert.

Neuer Geländeteil. Haupteinfahrt mit Pförtnerhäusern
Neuer Geländeteil Haupteinfahrt mit Pförtnerhäusern © Sieveking Verlag, Martin Schlüter, 2014
Neuer Geländeteil. Dienstplan der Wachhunde
Neuer Geländeteil Dienstplan der Wachhunde © Sieveking Verlag, Martin Schlüter, 2014
Neuer Geländeteil, Haus 110. Einer der älteren Besprechungsräume im Haus 110
Neuer Geländeteil, Haus 110 Einer der älteren Besprechungsräume im Haus 110 © Sieveking Verlag, Martin Schlüter, 2014
Neuer Geländeteil, Chemielabore. Büro eines Naturwissenschaftlers mit belegtem Brötchen
Neuer Geländeteil, Chemielabore Büro eines Naturwissenschaftlers mit belegtem Brötchen © Sieveking Verlag, Martin Schlüter, 2014
Neuer Geländeteil, Mitarbeiterbüro. Büros mit persönlichem Touch durch die BND-Mitarbeiter
Neuer Geländeteil, Mitarbeiterbüro Büros mit persönlichem Touch durch die BND-Mitarbeiter © Sieveking Verlag, Martin Schlüter, 2014
Neuer Geländeteil, Sanitätsbereich. Silikonmasken für Erste-Hilfe-Übungen
Neuer Geländeteil, Sanitätsbereich Silikonmasken für Erste-Hilfe-Übungen © Sieveking Verlag, Martin Schlüter, 2014
Übungshalle. Der BND-Soshin-Do-Gruppe
Übungshalle Der BND-Soshin-Do-Gruppe © Sieveking Verlag, Martin Schlüter, 2014
Neuer Geländeteil, Chemielabore. Verstaubte Taschen im Keller
Neuer Geländeteil, Chemielabore Verstaubte Taschen im Keller © Sieveking Verlag, Martin Schlüter, 2014
Neuer Geländeteil, IT-Zentrum. Moderne Technik im neuen IT-Zentrum
Neuer Geländeteil, IT-Zentrum Moderne Technik im neuen IT-Zentrum © Sieveking Verlag, Martin Schlüter, 2014
Geheimer Standort außerhalb Pullachs. Kontrollraum
Geheimer Standort außerhalb Pullachs Kontrollraum "Signal Intelligence" (SIGINT) © Sieveking Verlag, Martin Schlüter, 2014
Neuer Geländeteil, geografischer Dienst. Bis heute sind manche Regionen nicht hinreichend digital kartografiert, weshalb der BND umfangreiche Kartensammlungen besitzt.
Neuer Geländeteil, geografischer Dienst Bis heute sind manche Regionen nicht hinreichend digital kartografiert, weshalb der BND umfangreiche Kartensammlungen besitzt. © Sieveking Verlag, Martin Schlüter, 2014
Nacht schlafen die Spione. Letzte Ansichten des BND in Pullach
Nacht schlafen die Spione Letzte Ansichten des BND in Pullach © Sieveking Verlag, Martin Schlüter, 2014

„Der Bundesnachrichtendienst ist der einzige Auslandsnachrichtendienst der Bundesrepublik Deutschland. Er bündelt die wirtschaftliche, politische und militärische Auslandsaufklärung. Der Bundesnachrichtendienst arbeitet im Auftrag der Bundesregierung. Es gehört zu seiner Arbeit, Informationen sammeln, die über die öffentlich verfügbaren Fakten und Meinungen hinausgehen. So ist es möglich hinter Fassaden zu blicken, Hintergründe zu beleuchten und objektive Stimmungsbilder zu zeichnen, stets im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften und für die Sicherheit Deutschlands. Er arbeitet dabei oft im Geheimen und Verborgenen, und nur selten treten seine Erfolge offen zu Tage. Existenz und Arbeit eines Auslandsnachrichtendienstes ist kein Selbstzweck. Ein umfassendes Prüf- und Kontrollsystem stellt die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen sicher. Gemäß den Prinzipien von Rechtsstaatlichkeit und Gewaltenteilung kontrolliert der Deutsche Bundestag das Handeln der Nachrichtendienste.“ Siehe Website des BND

Wer Bücher liebt, kauft in der Buchhandlung. Wir kooperieren mit „Disko – Buchhandlung für Literatur und Theater“. Hier geht es zum: Zum Onlineshop von DISKO

Weitere Informationen zu unserer Zusammenarbeit: THE LINK goes DISKO.

Von Jan Dimog Autor, Blogger und (Foto)Journalist, veröffentlicht am .