"Märchenhafte, von riesigen Kirchen bekrönte Hügelchen und skulpturale Klippen an der Küste."

Edward Lear

Für viele fängt die Reise mit der Suche an. Im Internet wird nach Schnäppchenangeboten geforscht, Reiseportale zeigen Postkartenmotive und Blogger offenbaren überraschende Einsichten ihrer Lieblingsorte. Komplettiert wird die Recherche für mich mit Reisebüchern. Für die vergangene Malta-Tour gehörten für mich die Reiseführer "Baedecker Malta Gozo Comino", "Lonely Planet Malta & Gozo" und "DuMont direkt Malta" zu ergiebigen Quellen. Alle drei sind im DuMont Reiseverlag erschienen, der zu Mairdumont gehört. Das 1948 gegründete Familienunternehmen in Ostfildern bei Stuttgart gibt, neben den bereits erwähnten Reihen, auch "Marko Polo", "Falk" und die "Stefan Loose Handbücher" heraus.
Jeder der drei Malta-Titel hat seine Stärken. Der Baedecker überzeugt durch die Infografiken und die 3D-Darstellungen, die auf Doppelseiten anschaulich und detailliert ein Gebäude, ein Thema, ein geschichtliches Ereignis auf den Punkt bringen. Für THE LINK ist die Darstellung des Grand Master’s Palace in Valletta mit kunsthistorischen und bautechnischen Informationen besonders interessant. Die dreiseitige Aufschlüsselung des Hypogäums mit seinen 33 Räumen und Kammern gleicht einer (Buch)Expedition zu den Ursprüngen der ersten Menschheitskulturen. Die unterirdischen Kulträume sind seit 1980 Weltkulturerbe, die ersten Höhlen werden auf 3600 v. Chr. datiert. Sie sind damit älter als Stonehenge oder die Pyramiden von Gizeh. Karten sind eine Spezialität der Baedecker-Reihe. Rein haptisch ist es ein Buchereignis, wenn ich in den Schutzumschlag greife und die große Reisekarte heraushole und auffalte. So geht umfassende Präzision. Der Baedecker ist ein in Buchform gepacktes Maltaportrait.
"Malta & Gozo" von Lonely Planet ist an vielen Stellen ebenfalls genau und auf den Punkt. Von den drei hier vorgestellten Büchern ist er der aktuellste. Die Texte von Abigail Blasi wurden im Frühjahr 2016 übersetzt (von Julia Bacher, Berna Ercan, Derek Frey, Marion Matthäus, Dr. Christian Rochow). Die 5000-jährige Architekturgeschichte der Insel nimmt vier Seiten ein. Weitere Informationen zu besonderen Plätzen, Straßen, Ereignissen sind über die insgesamt 216 Seiten verteilt, so auch die Herkunft der Worterfindung "pomskizillious". Die stammt vom Dichter Edward Lear, der damit die "märchenhaften, von riesigen Kirchen bekrönten Hügelchen, die versteckten glitzernden Höhlen und die skulpturalen Klippen an der Küste" von Gozo beschrieb. Wie die ganze Lonely Planet-Reihe legt auch dieser Titel wert auf Hinweise, die sich nicht nur an den Durchschnittsreisenden wendet (gibt es den überhaupt im 21. Jahrhundert?). In den Kapiteln "Malta & Gozo verstehen" und "Praktische Informationen" wird das Reisen auf Malta auch für queere Urlauber und Touristen mit Behinderung thematisiert. Ein Lonely Planet wie er sein sollte: ohne Umschweife pointiert und praktisch und unterhaltsam geschrieben.

"Malta bietet auf seinem kleinen Archipel eine sagenhafte Vielfalt: prähistorische Tempel, mit Fossilien übersäte Klippen, versteckte Buchten, spannende Tauchspots und eine bunte, ereignisreiche Geschichte."

Abigail Blasi, "Malta & Gozo Lonely Planet"
Valletta.
Valletta © Hendrik Bohle
Valletta.
Valletta © Jan Dimog
Blick von Ta' Xbiex.
Blick von Ta' Xbiex © Hendrik Bohle
Upper Barraka Gardens, Valletta.
Upper Barraka Gardens, Valletta © Hendrik Bohle
Yachthafen, Sliema.
Yachthafen, Sliema © Hendrik Bohle
Barrakka Lift.
Barrakka Lift © Hendrik Bohle
Lower Barraka Gardens, Valletta.
Lower Barraka Gardens, Valletta © Hendrik Bohle
Platz der Republik, Valletta.
Platz der Republik, Valletta © Hendrik Bohle
City Gate, Valletta.
City Gate, Valletta © Hendrik Bohle
Parlament mit Fassadendetail, Valletta.
Parlament mit Fassadendetail, Valletta © Hendrik Bohle
Palazzo Falson, Mdina.
Palazzo Falson, Mdina © Hendrik Bohle
Stadttor von Mdina.
Stadttor von Mdina © Jan Dimog
Mdina.
Mdina © Jan Dimog
Siege Bell Memorial, Valletta.
Siege Bell Memorial, Valletta © Jan Dimog

Die Vorteile der App mit den Reiseführern kombinieren

„Malta“ von Dumont Direkt ist der kompakteste der hier vorgestellten Reisebücher (9,90 Euro). Er schafft es auf 120 Seiten eine Auswahl zu treffen, die für die erste Orientierung wie gemacht ist. Er fasst das Wichtigste kurz und knackig zusammen. Hier helfen die Highlights in 15 „Direkt-Kapiteln“ mit den „besten Adressen für Übernachtungen, Essen und Trinken, Einkaufen und Ausgehen.“ Wie der Baedecker punktet das Direkt-Buch mit einem großen, herausnehmbaren Faltplan. Wer mehr zahlen möchte, entscheidet sich für den Baedecker (19,90 Euro) und bekommt die Extrakarte in der Einschiebetasche. Der Lonely Planet kostet 15,99 Euro.
Gänzlich kostenlos ist die Malta-Applikation fürs Smartphone. Die App überzeugt durch Übersichtlichkeit, Faktenreichtum und Kartenmaterial. Straßen und Plätze, Orte und Regionen können ruckelfrei heran- und herausgezoomt werden. Die vielen WLAN-Hotspots auf Malta schonen den 3G-Datenverbrauch. Und falls das Akku des Smartphone schlapp macht und kein Powerpack greifbar ist: es gibt ja noch die Reiseführer. Falls man die vor dem Abflug gekauft hat. Wer darüberhinaus noch weitere (architektonische) Inspirationen benötigt, findet sie: hier. So eingedeckt kann die fantastaunliche Reise auf den pomskizillious-schönen Inselarchipel beginnen.

Malta Gozo Comino von Baedeker. Der Informations-Baedecker ist ein Landesportrait in Buchform.
Malta Gozo Comino von Baedeker Der Informations-Baedecker ist ein Landesportrait in Buchform.
Malta und Gozo von Lonely Planet. Der Lonely Planet über Malta ist wie ein Lonely Planet sein sollte: pointiert, praktisch, geistreich.
Malta und Gozo von Lonely Planet Der Lonely Planet über Malta ist wie ein Lonely Planet sein sollte: pointiert, praktisch, geistreich.
Malta DuMont Direkt. Alles auf einen Blick und die Highlights kompakt und direkt zusammengefasst.
Malta DuMont Direkt Alles auf einen Blick und die Highlights kompakt und direkt zusammengefasst.

Wer Bücher liebt, kauft in der Buchhandlung. Wir kooperieren mit „Disko – Buchhandlung für Literatur und Theater“. Hier geht es zum: Zum Onlineshop von DISKO

Weitere Informationen zu unserer Zusammenarbeit: THE LINK goes DISKO.

Von Jan Dimog Autor, Blogger und Journalist, veröffentlicht am .