"Outstanding contributions in giving architecture in India a new aesthetic dimension through innovative structural systems."

Architect of the Year Awards, 1995

Wie erfasst man ein Werk, das in fünf Jahrzehnten entstanden ist und die gesellschaftspolitischen Umbrüche eines riesigen Landes spiegelt? Ist es möglich das Schaffen einer Ingenieurslegende aus Indien in Buchform zu pressen? Ja, ist es. Das Ergebnis ist eine wuchtige und zugleich kompakte Monografie, die vieles schafft. Sie erklärt, zeigt, beleuchtet. Dazu später mehr. Denn ebenso spannend wie das Buch "The Structure" ist es, den Meister selbst zu erleben. So wie an diesem herbstlichen Abend in jenem Teil des Berliner Westens, der wie für eine andere Zeit steht: hochherrschaftliche Repräsentanzbauten mit Patina. Eher zeitlose Eleganz, denn opportunistische Trendkost. Irgendwie passt das zu dem Mann, um den sich der Abend dreht: Mahendra Raj, Tragwerksspezialist, Ingenieurslegende und Strukturalist aus Indien, geboren 1924.
Im Rahmen der Buchvorstellung im Architekten- und Ingenieur-Verein Berlin (AIV) präsentieren die Autoren und Architekten Rohit Raj Mehndiratta und Vandini Metha zunächst einen Teil des Gesamtwerks, das spätestens mit den Erklärungen und Bildern des Schweizer Architekturfotografen Ariel Huber und dritter Autor der Monografie eine Dimension bekommt, die so ist wie Indien: gewaltig.
Nachdem er sein Studium als Bauingenieur in Lahore 1946 erfolgreich abschließt, beginnt Raj seine Laufbahn im Punjab Public Works Department zunächst an Straßenbau-Projekten. Ab 1951 lernt er sein Handwerk als Hochbauingenieur an zwei zentralen Gebäuden von Le Corbusier in Chandigarh: dem High Court und dem Secretariat. Diese anspruchsvollen Strukturen motivieren Raj ab 1956 das Masters-Studium an der University of Minnesota zu absolvieren und danach im Ingenieur-Büro Ammann & Whitney in New York zu arbeiten, das an innovativen Beton-Falt- und Schalentragwerken wie Saarinen’s TWA-Terminal arbeitet. 1960 kehrt Raj nach Indien zurück und gründet sein eigenes Büro in Bombay (heute Mumbai), das er 1970 nach Delhi verlegt und bis heute leitet. Viele seiner Projekte entstehen in Zusammenarbeit mit namhaften Architekten: Minoru Yamasaki, Louis Kahn, Achyut Kanvinde, Charles Correa, B.V. Doshi, Joseph Allen Stein und Raj Rewal. Mit seinen experimentellen Strukturen betritt Raj immer wieder Neuland. Einzigartig an seinem Werk ist wie er komplexe Tragsysteme in der indischen Realität umsetzte: manuell, in Abwesenheit der modernen Maschinerie, auf die man zu der Zeit im Westen zurückgreifen konnte und unter äußerst ökonomischer Verwendung von Materialien. Wie detailliert dieser Mann auch mehrere Jahrzehnte später Zahlen, Formeln und Fakten in seine Erzählungen einzuweben weiß, ist so beeindruckend wie die Entstehungsweise der Bauten.
"Klarheit durch Geometrie" und "robuste Rauten", so beschreibt die Architektin und Co-Autorin Vandini Metha die Arbeits- und Denkweise des Ingenieurs. Klar ist der so Beschriebene in seiner freundlich-bestimmten Art nach wie vor. Das große, schwarze Brillengestell des heute über 90-jährigen, sein Lächeln und die Lebendigkeit seiner Erklärungen: all das zeigt einen Mann, der sich trotz seiner Bedeutung für Indiens Baugeschichte, eine Leichtigkeit bewahrt hat, die sich auch in seinen Projekten finden lässt. Denn trotz Robustheit, großer Genauigkeit und ökonomischer Korrektheit: seine Beton-Bauten sind fein, fragil, elegant und offenbaren die großen Gestaltungsmöglichkeiten eines Baustoffs. Die Monografie gibt diesem Können viel Raum und verknüpft es mit zahlreichen Plänen und Zeichnungen zu profunder Detailschärfe. Fakten und gut gesetzte Fotos runden den Gesamteindruck ab. Von Gebäuden mit Patina, von zeitlosen Strukturen mit Stolz, von Konstruktionen aus der hohen Welt der Geometrie und Mathematik und doch mit der indischen Realität verwoben.

NCDC Office Building, New Delhi, 1980. Calculation of Moments and Total Loads. Architect: Kuldip Singh. Structural Engineer: Mahendra Raj
NCDC Office Building, New Delhi, 1980 Calculation of Moments and Total Loads. Architect: Kuldip Singh. Structural Engineer: Mahendra Raj © Mahendra Raj
Jaisalmer Airport, 2013. Truss Elevation Architect: Studio VanRo Engineer: Mahendra Raj
Jaisalmer Airport, 2013 Truss Elevation Architect: Studio VanRo Engineer: Mahendra Raj © Mahendra Raj
Tagore Memorial Theatre, Ahmedabad, 1965. Folded Structure Alternatives. Architect: B. V. Doshi. Engineer: Mahendra Raj.
Tagore Memorial Theatre, Ahmedabad, 1965 Folded Structure Alternatives. Architect: B. V. Doshi. Engineer: Mahendra Raj. "Drawing showing the trapezoidal folded-frame structure that emerged from the various alternatives considered." © Mahendra Raj
Tagore Memorial Theatre, Ahmedabad, 1965. Architect: B. V. Doshi. Engineer: Mahendra Raj
Tagore Memorial Theatre, Ahmedabad, 1965 Architect: B. V. Doshi. Engineer: Mahendra Raj © Mahendra Raj Archives
Premabhai Hall, Ahmedabad. Architect: B. V. Doshi. Engineer: Mahendra Raj
Premabhai Hall, Ahmedabad Architect: B. V. Doshi. Engineer: Mahendra Raj © Ariel Huber, 2010
Jaisalmer Airport, 2013. Architect: Studio VanRo. Engineer: Mahendra Raj
Jaisalmer Airport, 2013 Architect: Studio VanRo. Engineer: Mahendra Raj © Rohit Raj Mehndiratta
Indoor Sports Stadium, Srinagar, 1982. Architect: Achyut Kanvinde. Structural Engineer: Mahendra Raj
Indoor Sports Stadium, Srinagar, 1982 Architect: Achyut Kanvinde. Structural Engineer: Mahendra Raj © Mahendra Raj Archives
Hall of Nations, Delhi, 1972. Architects: Raj Rewal + Kuldip Singh. Structural Engineer: Mahendra Raj
Hall of Nations, Delhi, 1972 Architects: Raj Rewal + Kuldip Singh. Structural Engineer: Mahendra Raj © Ariel Huber, 2010
Shri Ram Centre, New Delhi, 1968. Architect: Shiv Nath Prasad. Structural Engineer: Mahendra Raj.
Shri Ram Centre, New Delhi, 1968 Architect: Shiv Nath Prasad. Structural Engineer: Mahendra Raj. "Seen in this exterior view, the pinned hollow drum wall, the radial beam structure of the auditorium and the cross-shaped columns that lift and separate the parasol above it." © Ariel Huber. 2015
Sardar Patel Cricket Stadium, Ahmedabad, 1962–65. Architect: Charles Correa. Engineer: Mahendra Raj
Sardar Patel Cricket Stadium, Ahmedabad, 1962–65 Architect: Charles Correa. Engineer: Mahendra Raj © Ariel Huber, 2010
The Structure. Works of Mahendra Raj. Von Vandini Metha, Rohit Raj Mehndiratta, Ariel Huber. Erschienen bei Park Books.
The Structure Works of Mahendra Raj. Von Vandini Metha, Rohit Raj Mehndiratta, Ariel Huber. Erschienen bei Park Books.

"Putting together a book on Mahendra Raj has been an intimidating and monumental task. We must confess right at the outset that even though this book is a bit of a family production, working on a book on one’s father/-in-law from the beginning was a place of pride. Pride in the sheer enormity of this achievements through the iconic works of engineering he has envisioned over last half century."

Editors' Note, The Structure

Von Jan Dimog Autor, Blogger und Journalist, veröffentlicht am .