Timmelsjoch Passstraße.  Über 70 Serpentinen verbindet die Passstraße das österreichische Bundesland Tirol mit der italienischen Provinz Südtirol.
Timmelsjoch Passstraße Über 70 Serpentinen verbindet die Passstraße das österreichische Bundesland Tirol mit der italienischen Provinz Südtirol. © Ötztal Tourismus

"Dies ist ein Ort mit einer kurvenreichen Geschichte. Ich wollte das Gebäude ebenfalls kurvenreich gestalten."

Michael Brötz, Architekt
Top Mountain X-Cross Point.  Die neue Multifunktions-Maschine liegt auf 2.175 Meter Höhe.
Top Mountain X-Cross Point Die neue Multifunktions-Maschine liegt auf 2.175 Meter Höhe. © Hendrik Bohle

Schon seit Jahren kaufen die Hoteliers und Seilbahnunternehmer Alban und Attila Scheiber weltweit Motorräder an. Beinahe unbemerkt ist daraus eine der bedeutendsten Sammlungen Österreichs entstanden. Dazu zählen Modelle von über 70 Herstellern, darunter Raritäten wie eine Harley-Davidson von 1914, eine Zweizylinder-Indian von 1912 oder eine Brough Superior von 1939, die der legendäre Konstrukteur noch selbst gefahren haben soll. Mythen passen gut zur Familien-Dynastie der Scheibers. Die "Herren des Hochtals" hatten hier bereits in den 1960ern eine handvoll Skilifte und ein Hotel errichtet. Großvater Angelus und Vater Alban Schreiber senior, ein früherer Profi-Rennfahrer, brachten den Tourismus und den Motorsport nach Tirol. Die besagte Passstraße befindet sich schon seit Jahren im Besitz der Familie.

"Früher sind wir schnell gefahren, heute eher Genussfahrer."

Attila Scheiber

Mit dem Bau des Museums sind die "alten Ladies" der Scheibers nun auch öffentlich zu bestaunen. Auf 3.000 Quadratmetern zeigt die sehr gut kuratierte Sammlung historische Motorräder vergangener Epochen, einige legendäre Autos, wie einen Ferrari Californian Spider, einen Porsche Speedster oder den Lotus 23 B und drollige Traktoren. Alle Exponate werden detailliert beschrieben. Gegliedert ist die Ausstellung übersichtlich nach Ländern und Marken und davon gibt es reichlich. Damit es nicht nur bei einem Besuch bleibt, soll es zukünftig Wechselausstellungen geben. In kleinen Filmen kommen auch Legenden wie der mit 15 WM-Titeln erfolgreichste Fahrer der Motorradgeschichte Giacomo "Ago" Agostini zu Wort. Wie er sind alle restlos begeistert.

Top Mountain Motorcycle Museum.  Herzstück der Anlage ist das höchstgelegene Motorrad-Museum Europas.
Top Mountain Motorcycle Museum Herzstück der Anlage ist das höchstgelegene Motorrad-Museum Europas. © Hendrik Bohle
Top Mountain Motorcycle Museum.  Zu den Exponaten zählen 200 Motorräder verschiedenster Fabrikate der vergangenen 100 Jahre.
Top Mountain Motorcycle Museum Zu den Exponaten zählen 200 Motorräder verschiedenster Fabrikate der vergangenen 100 Jahre. © Hendrik Bohle
Top Mountain Motorcycle Museum.  Alle Objekte sind detailliert beschrieben ...
Top Mountain Motorcycle Museum Alle Objekte sind detailliert beschrieben ... © Hendrik Bohle
Top Mountain Motorcycle Museum.  ... und passend arrangiert ...
Top Mountain Motorcycle Museum ... und passend arrangiert ... © Hendrik Bohle
Top Mountain Motorcycle Museum.  ... und gut ins Szene gesetzt.
Top Mountain Motorcycle Museum ... und gut ins Szene gesetzt. © Hendrik Bohle
Top Mountain Motorcycle Museum.  Filme und historische Fotoaufnahmen informieren über die Hintergründe.
Top Mountain Motorcycle Museum Filme und historische Fotoaufnahmen informieren über die Hintergründe. © Hendrik Bohle

"Bei der optischen Erscheinung dieses Gebäudes war mir trotz der Größe des Bauvorhabens sehr wichtig, dass es sich gut in die Umgebung integriert."

Michael Brötz, Architekt

Die Formensprache des Hauses ist zeitlos und traditionell zugleich. Elegant schwingt der hölzerne Bau über die Straße, bildet das Dach der Mautstation und kragt über das Tal hinaus. Im Inneren führt ein Brückenschlag über die Seilbahnstation zum Themen-Restaurant mit Sonnenterrasse. Während die im Fluß zu scheinende Fassade größtenteils horizontal gegliedert ist, erinnert die Ansicht des Restaurants eher an die regional typischen Satteldächer der alpinen Berghütten. Auch im Inneren ist alles Holz. Hirschgeweihe hängen an den Wänden, Motorräder schweben in der Luft, ein Kamin knistert und aus den Lautsprechern rocken Bon Jovi, Nickelback und Axl Rose. Gastronomie und Kirchenkarbahn wurden bereits im November 2015 eröffnet. Die Einseil-Umlaufbahn ist selbstverständlich mit modernster Antriebstechnik ausgestattet. Pro Stunde können etwa 2.400 Personen befördert werden. Damit die Gäste schnell wieder auf Temperatur kommen, sind die 10er-Gondeln mit beheizten Sitzen ausgestattet. Die neue Talstation erschließt als nun fünfter Einstiegspunkt die attraktiven Hänge und Terrains des "Diamanten der Alpen". Scheibers Skigebiet Obergurgl/Hochgurgl zählt schon seit Jahren zu einem der renommiertesten des Landes. Mit dem neuen Top Mountain X-Cross Point wird das auch erst einmal so bleiben.

Top Mountain X-Cross Point.  Das geschwungene, einer Schneeverwehung nachempfundene Gebäude fügt sich harmonisch in die Natur ...
Top Mountain X-Cross Point Das geschwungene, einer Schneeverwehung nachempfundene Gebäude fügt sich harmonisch in die Natur ... © Hendrik Bohle
Top Mountain X-Cross Point.  ... verbindet elegant Mautstation, Museum, Seilbahneinstieg und Restaurant miteinander ...
Top Mountain X-Cross Point ... verbindet elegant Mautstation, Museum, Seilbahneinstieg und Restaurant miteinander ... © Hendrik Bohle
Top Mountain X-Cross Point.  ... und eröffnet fantastische Ausblicke ins untere Ötztal.
Top Mountain X-Cross Point ... und eröffnet fantastische Ausblicke ins untere Ötztal. © Hendrik Bohle
Top Mountain X-Cross Point.  Die Fassade ist stark horizontal betont und ...
Top Mountain X-Cross Point Die Fassade ist stark horizontal betont und ... © Hendrik Bohle
Top Mountain X-Cross Point.  ... entwickelt im Bereich des Restaurants Anklänge einer regional typischen Giebelfläche.
Top Mountain X-Cross Point ... entwickelt im Bereich des Restaurants Anklänge einer regional typischen Giebelfläche. © Hendrik Bohle
Top Mountain X-Cross Point.  Ein großer Wurf aus Holz, Stein und Stahl.
Top Mountain X-Cross Point Ein großer Wurf aus Holz, Stein und Stahl. © Hendrik Bohle
Top Mountain X-Cross Point.  Die Sonnenterrasse vor dem Restaurant mit Alpenpanorama.
Top Mountain X-Cross Point Die Sonnenterrasse vor dem Restaurant mit Alpenpanorama. © Hendrik Bohle
Top Mountain X-Cross Point.  Auch im Inneren viel Holz ...
Top Mountain X-Cross Point Auch im Inneren viel Holz ... © Hendrik Bohle
Top Mountain X-Cross Point.  ... noch mehr PS ...
Top Mountain X-Cross Point ... noch mehr PS ... © Hendrik Bohle
Top Mountain X-Cross Point.  ... und ein knisternder Kamin.
Top Mountain X-Cross Point ... und ein knisternder Kamin. © Hendrik Bohle
Top Mountain X-Cross Point.  Der Materialwahl ist insgesamt reduziert und klar.
Top Mountain X-Cross Point Der Materialwahl ist insgesamt reduziert und klar. © Hendrik Bohle
Top Mountain X-Cross Point.  Das Gebäude ist aber nicht das einzige Highlight an der Passstraße.
Top Mountain X-Cross Point Das Gebäude ist aber nicht das einzige Highlight an der Passstraße. © Hendrik Bohle
Top Mountain X-Cross Point.  An der Mautstelle gibt es noch mehr zu erfahren.
Top Mountain X-Cross Point An der Mautstelle gibt es noch mehr zu erfahren. © Hendrik Bohle

Die Mautstation ist zugleich der Auftakt der "Timmelsjoch Erfahrung". Seit 2010 bremsen die fünf begehbaren Objekte des südtiroler Architekten Werner Tscholl motorisierte Reisende auf der Passstraße aus. Die Aussichtsskulpturen sollen sensibilisieren. Die Stationen Steg, Schmuggler, Fernrohr und Granat informieren über die enge Verbindung beider Staaten, den transnationalen Naturraum und deren gemeinsame Kulturgeschichte. Je zwei Attraktionen befinden sich auf der österreichischen Seite, zwei weitere auf der italienischen. Am höchsten Punkt des Passes, auf 2.509 Metern, befindet sich das Passmuseum. Der "Findling" ragt ganze sechzehn Meter grenzüberschreitend von Tirol nach Südtirol. Im Inneren gleicht der steinförmige Bau einer Gletscherhöhle.

Timmelsjoch Erfahrung.  Gegenüber des X-Cross Points befindet sich die erste Station der "Timmelsjoch Erfahrung".
Timmelsjoch Erfahrung Gegenüber des X-Cross Points befindet sich die erste Station der "Timmelsjoch Erfahrung". © Hendrik Bohle
Timmelsjoch Erfahrung.  Der Steg
Timmelsjoch Erfahrung Der Steg © Hendrik Bohle
Timmelsjoch Erfahrung.  Er informiert über die Siedlungs- und Entstehungsgeschichte des hochalpinen Raums und des Zirbelwaldes in Obergurgl.
Timmelsjoch Erfahrung Er informiert über die Siedlungs- und Entstehungsgeschichte des hochalpinen Raums und des Zirbelwaldes in Obergurgl. © Hendrik Bohle
Timmelsjoch Erfahrung.  Vor ihm breitet sich das Panorama über das hintere Ötztal und das Skigebiet Hochgurgl/Obergurgl aus.
Timmelsjoch Erfahrung Vor ihm breitet sich das Panorama über das hintere Ötztal und das Skigebiet Hochgurgl/Obergurgl aus. © Hendrik Bohle
Gute Aussichten.  THE LINK-Autoren und -Gründer Jan Dimog und Hendrik Bohle
Gute Aussichten THE LINK-Autoren und -Gründer Jan Dimog und Hendrik Bohle © Hendrik Bohle

Von Hendrik Bohle Architekt, Autor und Stadtforscher, veröffentlicht am .