In diesem Text geht es viel um Aussichten. Um Perfektion. Um die Stimmigkeit von Design, Architektur, Service und Gastronomie. Dass diese Auswahl streng subjektiv ist und sicherlich erweitert werden kann, ist uns bewusst und damit eine Aufforderung an uns die emiratische Hauptstadt nochmals zu besuchen. Wenn Sie sich für Ihre nächsten Reise dorthin von unseren Empfehlungen inspirieren lassen, freuen wir uns über Rückmeldungen dazu.

Ray's Bar, Jumeirah At Etihad Towers

Oben. Ray's Bar
Oben Ray's Bar © Jumeirah at Etihad Towers
Oben. Die Lobby des Jumeirah at Etihad Towers von außen
Oben Die Lobby des Jumeirah at Etihad Towers von außen © Jumeirah at Etihad Towers

Die 62. Etage fühlt sich nach dem Hochhausgipfel von Abu Dhabi an. Ist es aber nicht. Zwar ist Ray's Bar ziemlich weit oben, aber The Observation Deck der Etihad Towers ist auf 300 m noch ein Stück höher als die Bar. Spitze sind die hier servierten Drinks, allen voran die Cocktails, so oder so. Dass das Design insgesamt exquisit ist, versteht sich von selbst, ist ja ein Jumeirah-Produkt. Die emiratische Hotelkette hat es in den vergangenen Jahren geschafft sich mit Stil, Architektur und Service über die Landesgrenzen hinaus zu etablieren. Die fünf Etihad-Türme, von denen eins vom Jumeirah okkupiert ist, wurden vom australischen Architekturbüro DBI Design entworfen und geplant. Die Maßgabe für die Bauten, die unter der Schirmherrschaft von Scheich Suroor Bin Mohammed Al Nahyan (Mitglied der in Abu Dhabi herrschenden Al Nahyan-Familie) entwickelt wurden, lautete: "Schafft ein Wahrzeichen!" Diesen Auftrag haben die Planer und Architekten erfüllt. Vor allem hoch oben. Mit dieser Aussicht.

Majlis Lobby Lounge, Rosewood

Am Wasser. Majlis Lounge im Rosewood
Am Wasser Majlis Lounge im Rosewood © Rosewood Abu Dhabi
Am Wasser. Der Außenbereich des Rosewood Hotels.
Am Wasser Der Außenbereich des Rosewood Hotels. © Rosewood Abu Dhabi

In der Majlis Lounge des Rosewood Hotels zu sitzen, ist wie auf einer Wolke aus Licht und Wasser zu schweben. Diese Deckenhöhe, diese Helligkeit! Handel Architects meinten zu ihrer Herangehensweise und Entwurfsplanung im Interview mit der New York Times: "Unser Stil ist immer modern, aber nicht ausschließlich. Wir finden, dass Moderne und Urbanität keine Stile sind – es geht darum, das Richtige zu finden, was angemessen ist, und eine starke Idee zu haben." Um dieser Stärke nah zu kommen, empfehlen wir zur Teezeremonie in die Majlis Lounge zu kommen, die von 15 bis 18 Uhr zelebriert wird. Das Schweben sollte sich von selbst einstellen.

Beach House, Park Hyatt Abu Dhabi

Am Strand. Beach House, Park Hyatt Abu Dhabi
Am Strand Beach House, Park Hyatt Abu Dhabi © Park Hyatt Abu Dhabi
Am Strand. Beach House, Park Hyatt Abu Dhabi
Am Strand Beach House, Park Hyatt Abu Dhabi © Park Hyatt Abu Dhabi

Das Beach House ist tückisch. Ich sitze hier, habe mein wunderbar mediterran-leichtes Mittagessen genossen und glaube, ich bin allein. Geschickte Anordnung der Räume und Achsen, denke ich (Architekturbüro Perkins Eastman). Denn sowohl Pool als auch der Strand sind natürlich von Urlaubern und Servicepersonal bevölkert. Liegt wohl am Beach House und der Platzierung der anderen Gebäude die sich in der sanft geformten Landschaft wie zufällig gruppieren und sich sowohl zum Strand als auch zur Golfanlage orientieren. Wahrscheinlich ist die Tücke der mittäglichen Siesta-Schwere geschuldet. Und der Tatsache, dass ich nach dem doppelten Espresso zum nächsten Termin eile. Leider nicht hier, im Beach House, so nah am Meer.

Skylite, Yas Viceroy Abu Dhabi

Unterm Baldachin. Skylite im Yas Viceroy
Unterm Baldachin Skylite im Yas Viceroy © Yas Viceroy Abu Dhabi
Unterm Baldachin. Haupt- und Quergebäude der Hotelanlage des Yas Viceroy Abu Dhabi
Unterm Baldachin Haupt- und Quergebäude der Hotelanlage des Yas Viceroy Abu Dhabi © Hendrik Bohle

Für die New Yorker Architekten Lise Anne Couture und Hani Rashid gibt es ausschließlich Superlative. Ihr Unternehmen, Asymptote Architecture, bezeichnen Kritiker und Fans als grenzüberschreitendes Kultbüro. In der Tat experimentieren sie, mischen Bauweisen und digitale Technologien und fordern die Ingenieurskunst mit ihren Ideen auf eine ungewohnte Weise heraus. Das alles klingt wie die Vorgeschichte zu einem DER Bauten ihres Portfolios: das Yas Viceroy Abu Dhabi. Das architektonische Wunderwesen ist das einzige Luxushotel an und über einer Formel-1-Strecke und fasziniert mit seiner flirrenden Freiformfläche. Wer hier nicht übernachtet, sollte wenigstens hoch zur 9. Etage zur Skylite Rooftop Lounge. Denn dort kommen Sie dem "Gridshell", der Hülle in Bogen- und Wellenform, sehr nah und können dazu ein Drink genießen. Das ist, als ob man in einem spacigen Kunstwerk sitzt. Immer mit Blick auf Abu Dhabi und auf diesen sehr speziellen Stahl- und Glasbaldachin.

relax@12 Aloft Abu Dhabi

Zu Füßen. relax@12 im Aloft Abu Dhabi
Zu Füßen relax@12 im Aloft Abu Dhabi © Aloft Abu Dhabi
Zu Füßen. relax@12 im Aloft Abu Dhabi
Zu Füßen relax@12 im Aloft Abu Dhabi © Aloft Abu Dhabi

Diese Aussicht! Ich habe Sie eingangs gewarnt. Allerdings komme ich um dieses Wort nicht herum. Denn was anderes kann ich unmöglich sagen, wenn ich aus dem Fahrstuhl im 12. Stockwerk heraustrete und von der Terrasse des relax@12 des Aloft Hotels diesen Blick habe. Die Hauptstadt – hier liegt sie einem zu Füßen. Zur Linken wickelt sich das schiefe Hyatt Capital Gate gen Himmel und rundum das Aloft windet sich das Abu Dhabi National Exhibition Center. Die gesamte Anlage wurde von RMJM geplant und gestaltet. Während der letzten Abu Dhabi International Book Fair, der größten und wichtigsten Buchmesse der Region, hatte ich im relax@12 lange Gespräche und Diskussionen mit Journalisten, Autoren und Intellektuellen aus Europa und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Unterhaltungen waren anregend, trotzdem musste ich immer wieder aufschauen und mir Abu Dhabis Lichter, Farben und Skyline ansehen. Übrigens könnte ich statt des Lieblingswortes dieses Artikels ein noch kürzeres nutzen: wow.

p&c by Sergi Arola, Shangri-La Hotel Between the Bridges

Mit Stil. p&c by Sergi Arola, Shangri La Between the Bridges
Mit Stil p&c by Sergi Arola, Shangri La Between the Bridges © Shangri-La Between the Bridges
Mit Stil. p&c by Sergi Arola, Shangri La Between the Bridges
Mit Stil p&c by Sergi Arola, Shangri La Between the Bridges © Shangri-La Between the Bridges

"Wow" passt auch zum p&c by Sergi Arola. Oder auch ein wohliges "Seufz". Denn hier erwartete uns ein lukullischer Höhepunkt, den andere Lokalitäten im Kulinarik-verwöhnten Abu Dhabi nicht ohne Weiteres übertrumpfen können. Das zum Shangri-La Qaryat Al Beri (von KEO International geplant) gehörende Restaurant des spanischen 2-Michelin-Sterne-Kochs Sergi Arola serviert neuartig interpretierte Tapas, Paella und Meeresfruchtgerichte. Alles auf den Punkt zubereitet. Den krönenden Abschluss bildeten die Mixologen-Magier der Bar mit den Gin-Kreationen, die sie "infusions" nennen. Plötzlich wurden wir geschmacklich in die Ferne teleportiert, aus emiratischer Sicht hin zu exotischen Beeren, Kräutern und Trauben. Der Kontrast zur Sinneskakophonie: die Innengestaltung durch das aus Amsterdam stammende Büro "concrete", die zwischen einer kühlen Schwarzweißwelt und akzentuierter, warmer Noblesse changiert. Womit wir wieder beim Wow und Seufz sind.

Ingredients, Eastern Mangroves

Opulent. Ingredients
Opulent Ingredients © Eastern Mangroves
Opulent. Ingredients
Opulent Ingredients © Eastern Mangroves

Opulenz trifft Grün: das großzügige Hotel- und Raumkonzept des Eastern Mangroves Hotel & Spa (von Northpoint Architects) ist auf das imposante Mangrovengebiet ausgerichtet – einer riesigen Grünfläche inmitten von Abu Dhabi. Das Ingredients zählt zu den besten Restaurants der Hauptstadt und überzeugt durch Frische, Kreativität und Opulenz. Unsere Favoriten: die authentisch aufbereiteten arabischen Mezzeh mit Moutabel, Hummus und Tabouleh.

Abu Dhabi Culture and Tourism Authority hat unsere Recherchen 2015 und 2016 ermöglicht.

Von Jan Dimog Autor, Blogger und (Foto)Journalist, veröffentlicht am .