Betonriese, Windschutz, Halfpipe.  Die Stahlbetonkonstruktion in der Hafenstadt Le Havre
Betonriese, Windschutz, Halfpipe Die Stahlbetonkonstruktion in der Hafenstadt Le Havre © Hendrik Bohle

Beton und Meer gehören zu Le Havre, wie Baguette und Wein zu Frankreich. Während Auguste Perrets Stadtvision seit 2005 zum UNESCO Weltkulturerbe zählt, ist am Quai Mazeline ein eindrucksvolles Bauwerk vorm Abriss bedroht. Die Havrais nennen ihren Béton Brut-Riesen an der Môle Centrale im alten Hafen liebevoll "Halfpipe". Die Ausmaße sind gewaltig: 250 Meter lang und 20 Meter hoch. Der Windschutz aus Stahlbeton wurde 1947 errichtet, um die Kreuzfahrtschiffe im dahinterliegenden Hafenbecken zu schützen. Am 9. Dezember 1946 hatte eine Windböe die hier zu Reparaturarbeiten ankernde "Liberté" mal eben umgelegt und auf das Schiffswrack der "Paris" geschoben. Mittlerweile werden die Schiffe woanders vertäut. Feuerwehr und Polizei nutzen den Koloss nun zu Übungseinsätzen. Der Bau dämmert vor sich hin. Armierungen korrodieren. Der Beton platzt großflächig ab. Erste Initiativen zum Erhalt des etwas anderen Wahrzeichens haben sich zusammengeschlossen. Die Erfolgsaussichten sind mäßig. Ein Besuch lohnt sich, solange der Windschutz noch steht. Erzählt er doch viel über die Geschichte des Hafens. Vielleicht hilft es sogar, den schlafenden Riesen zu retten. Betreten strengstens verboten!

Von Hendrik Bohle Architekt, Autor und Stadtforscher, veröffentlicht am .