... man hat Ruhe und frische Luft und diese beiden Dinge erfüllen Nerven, Herz und Lungen mit einer stillen Wonne.

Theodor Fontane, Schriftsteller, 1863 in einem Brief an seine Frau
Heringsdorf. Das ehemalige Fischerdorf ist mit seinen herrschaftlichen Villen und weitläufigen Parkanlagen das älteste und mondänste Seebad auf Usedom. Sein 508 Meter langes Wahrzeichen ist die längste Seebrücke Deutschlands. Die ehemals hölzerne Kaiser-Wilhelm-Brücke wurde Ende des 19. Jahrhunderts von der Wolgaster Actien-Gesellschaft für Holzbau errichtet.
Heringsdorf Das ehemalige Fischerdorf ist mit seinen herrschaftlichen Villen und weitläufigen Parkanlagen das älteste und mondänste Seebad auf Usedom. Sein 508 Meter langes Wahrzeichen ist die längste Seebrücke Deutschlands. Die ehemals hölzerne Kaiser-Wilhelm-Brücke wurde Ende des 19. Jahrhunderts von der Wolgaster Actien-Gesellschaft für Holzbau errichtet. © Hendrik Bohle
Heringsdorf. Sie brannte in den 1950er-Jahren nieder. Das heutige Bauwerk entstand 1995 und lehnt sich mit seinen Cafés, Geschäften und Ferienwohnungen programmatisch an das Angebot des historischen Gebäudes an.
Heringsdorf Sie brannte in den 1950er-Jahren nieder. Das heutige Bauwerk entstand 1995 und lehnt sich mit seinen Cafés, Geschäften und Ferienwohnungen programmatisch an das Angebot des historischen Gebäudes an. © Hendrik Bohle
Ahlbeck. Die älteste Brücke der Insel steht einige Kilometer südöstlich. Sie entstand 1882 zunächst als über dem Meer schwebendes Ausflugslokal. 1898 kam ein Seesteg mit Schiffsanleger hinzu.
Ahlbeck Die älteste Brücke der Insel steht einige Kilometer südöstlich. Sie entstand 1882 zunächst als über dem Meer schwebendes Ausflugslokal. 1898 kam ein Seesteg mit Schiffsanleger hinzu. © Hendrik Bohle
Ahlbeck. Hier ist der Strand am breitesten. Das Seebad Ahlbeck zog von Beginn an neben den Wohlhabenden auch weniger betuchte Gäste an. 1907 hatte „die Badewanne von Berlin“ bereits mehr als 16.000 Besucher.
Ahlbeck Hier ist der Strand am breitesten. Das Seebad Ahlbeck zog von Beginn an neben den Wohlhabenden auch weniger betuchte Gäste an. 1907 hatte „die Badewanne von Berlin“ bereits mehr als 16.000 Besucher. © Jan Dimog
Bansin. Nordöstlich von Heringsdorf entstand 1897 das jüngste der drei Bäder. Es liegt in einem schmalen Streifen direkt zwischen der Steilküste und der See. Die Häuser wurden „auf Lücke“ gebaut, sodass auch die zweite Reihe direkt auf das Meer blickt. Der Seesteg hier ist schlicht und bescheiden.
Bansin Nordöstlich von Heringsdorf entstand 1897 das jüngste der drei Bäder. Es liegt in einem schmalen Streifen direkt zwischen der Steilküste und der See. Die Häuser wurden „auf Lücke“ gebaut, sodass auch die zweite Reihe direkt auf das Meer blickt. Der Seesteg hier ist schlicht und bescheiden. © Jan Dimog

Charlottenburg am Meer

Fast meint man Kutschen und Hufschlag zu hören. An der östlichen Usedomer Küste scheint die Zeit stehen geblieben. Auf zwölf Kilometern reihen sich mehr als 200 denkmalgeschützte Bauwerke, dicht gedrängt oder locker platziert. Die drei einstigen Fischerkolonien entwickelten sich zu den wohl berühmtesten Seebädern Deutschlands und waren im 19. Jahrhundert sehr beliebt. Adel, Banker und Großindustrielle verbrachten ihre Sommerfrische selbstverständlich auf Usedom, aber auch Intellektuelle, Maler, Musiker und Schriftsteller zog es das ganze Jahr über auf die Insel. Hier fanden sie die Ruhe, die es in der Metropole nicht gab, inklusive einer magischen Verbindung aus Licht, Luft und Landschaft. Thomas Mann beendete hier im Sommer 1924 seinen großen Roman „Der Zauberberg“. Ahlbeck galt als „die Badewanne von Berlin“. Schließlich war die Hauptstadt damals direkt und schnell mit der Bahn zu erreichen. So ein Anschluss heute? Das wäre doch was.

Bansin. Die „Kurmuschel“ mit dem Konzertplatz wurde 1932 mit einem Pfingstkonzert eröffnet und ist heute denkmalgeschützt. Zu beiden Seiten stehen Nachbauten der historischen Badekarren, in denen die Badegäste mit vorgespannten Pferden zur See gebracht wurde.
Bansin Die „Kurmuschel“ mit dem Konzertplatz wurde 1932 mit einem Pfingstkonzert eröffnet und ist heute denkmalgeschützt. Zu beiden Seiten stehen Nachbauten der historischen Badekarren, in denen die Badegäste mit vorgespannten Pferden zur See gebracht wurde. © Hendrik Bohle
Bansin. Die Villenreihe der Bergstraße ist eine der längsten zusammenhängenden Ensembles der Bäderarchitektur.
Bansin Die Villenreihe der Bergstraße ist eine der längsten zusammenhängenden Ensembles der Bäderarchitektur. © Jan Dimog
Bansin. Entlang der Küste wurden die Häuser in zwei Reihen „auf Lücke“ gebaut. So konnten die Gäste auch in der zweiten Reihe aufs Meer blicken. Treppenanlagen verbinden die Promenade mit der höher gelegenen Bergstraße.
Bansin Entlang der Küste wurden die Häuser in zwei Reihen „auf Lücke“ gebaut. So konnten die Gäste auch in der zweiten Reihe aufs Meer blicken. Treppenanlagen verbinden die Promenade mit der höher gelegenen Bergstraße. © Jan Dimog
Heringsdorf. Während die Zentren der Seebäder dicht bebaut sind, finden sich an ihren Rändern immer wieder märchenhafte Villen in weitläufigen Parkanlagen.
Heringsdorf Während die Zentren der Seebäder dicht bebaut sind, finden sich an ihren Rändern immer wieder märchenhafte Villen in weitläufigen Parkanlagen. © Hendrik Bohle
Heringsdorf. Den Platz des Friedens dominiert eine hohe Düne, bewachsen von großgewachsenen Buchen. Entlang der Seestraße stehen mit dem Grand Hotel Seeschloss, dem Pommerschen Hof und dem Esplanade die typischen Heringsdorfer Hotels aus der Gründungszeit.
Heringsdorf Den Platz des Friedens dominiert eine hohe Düne, bewachsen von großgewachsenen Buchen. Entlang der Seestraße stehen mit dem Grand Hotel Seeschloss, dem Pommerschen Hof und dem Esplanade die typischen Heringsdorfer Hotels aus der Gründungszeit. © Hendrik Bohle
Heringsdorf. Das Seeschloss ist bis heute das vornehmste Haus am Platz. Schon damals hatte es nicht zuletzt wegen seiner exklusiven Ausstattung, seines Personenaufzugs und der Etagenbäder, sowie seines ausgezeichneten Restaurants, einen besonders guten Ruf im ganzen Land.
Heringsdorf Das Seeschloss ist bis heute das vornehmste Haus am Platz. Schon damals hatte es nicht zuletzt wegen seiner exklusiven Ausstattung, seines Personenaufzugs und der Etagenbäder, sowie seines ausgezeichneten Restaurants, einen besonders guten Ruf im ganzen Land. © Jan Dimog
Heringsdorf. Die Villa Staudt steht sinnbildlich für das Berliner Großbürgertum auf Usedom und könnte so auch in Charlottenburg oder im Berliner Grunewald stehen. Der Kaufmann Wilhelm Staudt erwarb das Anwesen um 1900, ließ es nach seinem Geschmack umbauen und nannte es passend „Miramar“, übersetzt der Meeresblick.
Heringsdorf Die Villa Staudt steht sinnbildlich für das Berliner Großbürgertum auf Usedom und könnte so auch in Charlottenburg oder im Berliner Grunewald stehen. Der Kaufmann Wilhelm Staudt erwarb das Anwesen um 1900, ließ es nach seinem Geschmack umbauen und nannte es passend „Miramar“, übersetzt der Meeresblick. © Jan Dimog
Heringsdorf. Die schöne Puschkinstraße liegt im südlichen Teil des Ostseebades.
Heringsdorf Die schöne Puschkinstraße liegt im südlichen Teil des Ostseebades. © Hendrik Bohle
Ahlbeck. Der Ahlbecker Hof war seit 1890 das erste und mondänste Haus des Ostseebades. Das Ensemble besteht heute aus dem Haupthaus an der
Dünenstraße, zwei Villen ...
Ahlbeck Der Ahlbecker Hof war seit 1890 das erste und mondänste Haus des Ostseebades. Das Ensemble besteht heute aus dem Haupthaus an der Dünenstraße, zwei Villen ... © Jan Dimog
Ahlbeck. ... und einer Suiten-Residenz an der Seestraße. Hier stand bis 2007 die historische Villa Seeblick mit ihrer imposanten Zwiebelkuppel, deren Form im Neubau wieder aufgenommen wurde.
Ahlbeck ... und einer Suiten-Residenz an der Seestraße. Hier stand bis 2007 die historische Villa Seeblick mit ihrer imposanten Zwiebelkuppel, deren Form im Neubau wieder aufgenommen wurde. © Jan Dimog

Innovationen aus Holz

Ganz auf Holz setzte dagegen die Wolgaster Actien-Gesellschaft im ausklingenden 19. Jahrhundert. Nachdem es mit dem Bootsbau nicht mehr so gut lief und ein Großbrand die Wolgaster Schiffswerft 1884 zerstört hatte, entwickelte das Unternehmen bereits ab 1889 die ersten Fertigbauholzhäuser Deutschlands. Dabei fertigten sie keine einfachen Schachteln, sondern aufwendig und detailliert gestaltete Wohnhäuser und Villen, verschiedenfarbig und geschnitzt, im nordischen oder Schweizer Stil oder in einer wilden märchenhaften Mischung. Drachen kauern auf den Giebeln und Wikingerschiffe segeln auf den hölzernen Gesimsen der Villen Odin, Asgard und Heimdall. Kaum vorstellbar, das die Bauten nicht individuell gefertigt, sondern in Serie vorproduziert waren. Die Wolgaster Fertighäuser wurden schnell über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Sie finden sich nicht nur an der pommerschen Küste, sondern auch in Berlin und Potsdam, in der Lüneburger Heide, in Österreich, ja sogar in Südamerika und Ostafrika. Ihre Blütezeit erlebten die Wolgaster Werkstätten zwischen 1890 und 1910. Ihr Baumaterial kam aus dem firmeneigenen Forst in Nordamerika. Auch aufgrund der ausgezeichneten Qualität dieser Hölzer sind die denkmalgeschützten Häuser der Insel nach aufwendigen Sanierungsmaßnahmen seit den 1990er-Jahren heute meist in einem guten Zustand. Mehr als 100 Jahre später glänzt die Usedomer Bäderarchitektur so prachtvoll und fabelhaft wie zu ihrer Entstehung.

Bansin. An der östlichen Strandpromenade reihen sich gleich mehrere vorgefertigte Holzbauten. Von den sonnengeschützten und mit Wikingermotiven verzierten Veranden der Villa Strandklause (um 1900) fällt der Blick aufs Meer und auf den rückseitigen Schloonsee. Die Giebel der benachbarten Villa Vineta (um 1903), einem Holzbau in süddeutschem Landhausstil, zieren Drachen. Der schlichte Seehof mit seinen abgerundeten Fenstern entstand zwischen 1904 und 1906.
Bansin An der östlichen Strandpromenade reihen sich gleich mehrere vorgefertigte Holzbauten. Von den sonnengeschützten und mit Wikingermotiven verzierten Veranden der Villa Strandklause (um 1900) fällt der Blick aufs Meer und auf den rückseitigen Schloonsee. Die Giebel der benachbarten Villa Vineta (um 1903), einem Holzbau in süddeutschem Landhausstil, zieren Drachen. Der schlichte Seehof mit seinen abgerundeten Fenstern entstand zwischen 1904 und 1906. © Hendrik Bohle
Bansin. Nur wenige Meter entfernt stehen das im schweizerischen Stil errichtete Café Asgard (1898), ein beliebter Künstlertreff der Zwanziger- und Dreißigerjahre, und die Villa Heimdall (1887), benannt nach dem Schutzgeist der nordischen Götter, mit einem Spitzdach in unverkennbar skandinavischem Stil.
Bansin Nur wenige Meter entfernt stehen das im schweizerischen Stil errichtete Café Asgard (1898), ein beliebter Künstlertreff der Zwanziger- und Dreißigerjahre, und die Villa Heimdall (1887), benannt nach dem Schutzgeist der nordischen Götter, mit einem Spitzdach in unverkennbar skandinavischem Stil. © Hendrik Bohle
Bansin. Die „Ut kiek“ am südöstlichen Ende der Bansiner Strandpromenade erinnert in ihrer äußeren Form stark an eine nordische Stabkirche. Sie wurde 1878 erstmals auf der Pariser Weltausstellung gezeigt. Der norwegenbegeisterte Zimmermannsmeister Gradehand ließ sie im Anschluss auf Usedom für sich und seine Familie aufstellen.
Bansin Die „Ut kiek“ am südöstlichen Ende der Bansiner Strandpromenade erinnert in ihrer äußeren Form stark an eine nordische Stabkirche. Sie wurde 1878 erstmals auf der Pariser Weltausstellung gezeigt. Der norwegenbegeisterte Zimmermannsmeister Gradehand ließ sie im Anschluss auf Usedom für sich und seine Familie aufstellen. © Hendrik Bohle
Heringsdorf. Der frühere Entwurf eines Schweizerhauses zierte lange Zeit den Firmenkopf der Wolgaster Actien-Gesellschaft. Die Villa Müller (um 1895) an der Maxim-Gorki-Straße 55 kommt diesem „Katalogvorschlag für moderne Holzbauten“ sehr nahe.
Heringsdorf Der frühere Entwurf eines Schweizerhauses zierte lange Zeit den Firmenkopf der Wolgaster Actien-Gesellschaft. Die Villa Müller (um 1895) an der Maxim-Gorki-Straße 55 kommt diesem „Katalogvorschlag für moderne Holzbauten“ sehr nahe. © Hendrik Bohle
Heringsdorf. Dieser schlichte Holzbau steht auf dem Grundstück der denkmalgeschützten Strandvillen Heringsdorf, in denen man auch sehr gut übernachten kann.
Heringsdorf Dieser schlichte Holzbau steht auf dem Grundstück der denkmalgeschützten Strandvillen Heringsdorf, in denen man auch sehr gut übernachten kann. © Hendrik Bohle
Heringsdorf. Die Villa Auguste Victoria an der südlichen Promenade (1893) entstand wie viele andere Bauten nach Entwürfen des Berliner Architekten Johannes Lange. Die aufwendig gestaltete Pension war ursprünglich mit Schindeln aus amerikanischem Hartholz gedeckt.
Heringsdorf Die Villa Auguste Victoria an der südlichen Promenade (1893) entstand wie viele andere Bauten nach Entwürfen des Berliner Architekten Johannes Lange. Die aufwendig gestaltete Pension war ursprünglich mit Schindeln aus amerikanischem Hartholz gedeckt. © Jan Dimog
Heringsdorf. An der Grenze zu Ahlbeck geht es wieder alpenländisch zu. Ein Leipziger Pelzhändler ließ seine Holzvilla im Schweizerischen Stil errichten. Trotzdem zierten auch hier ursprünglich Drachenköpfe das Haus und den kleinen Pavillon im Garten des Anwesens.
Heringsdorf An der Grenze zu Ahlbeck geht es wieder alpenländisch zu. Ein Leipziger Pelzhändler ließ seine Holzvilla im Schweizerischen Stil errichten. Trotzdem zierten auch hier ursprünglich Drachenköpfe das Haus und den kleinen Pavillon im Garten des Anwesens. © Jan Dimog

Mensch, dit Meer liegt vor de Tür (...), wir ham ne eigene Badewanne jenau vor unsre Tür.

Toni Mahoni, Berliner Liedermacher

Von Hendrik Bohle Architekt, Autor und Stadtforscher, veröffentlicht am .