Schurenbachhalde, Essen

Schurenbachhalde.  Eine Bramme auf dem höchsten Punkt
Schurenbachhalde Eine Bramme auf dem höchsten Punkt © Jan Dimog
Schurenbachhalde.  Eine Bramme ist ein Block aus ...
Schurenbachhalde Eine Bramme ist ein Block aus ... © Jan Dimog
Schurenbachhalde.  ...  gegossenem Stahl, Aluminium oder Kupfer.
Schurenbachhalde ... gegossenem Stahl, Aluminium oder Kupfer. © Jan Dimog
Schurenbachhalde.  Erschaffen von einem der wichtigsten Bildhauer unserer Zeit: Richard Serra.
Schurenbachhalde Erschaffen von einem der wichtigsten Bildhauer unserer Zeit: Richard Serra. © Jan Dimog
Schurenbachhalde.  Die Arbeiten des vielfach ausgezeichneten Künstlers sind weltweit gefragt.
Schurenbachhalde Die Arbeiten des vielfach ausgezeichneten Künstlers sind weltweit gefragt. © Jan Dimog
Schurenbachhalde.  In NRW gibt es mehrere Großskulpturen von ihm. Wie hier in der Mondlandschaft mit Fahrspuren in Essen nahe der A42.
Schurenbachhalde In NRW gibt es mehrere Großskulpturen von ihm. Wie hier in der Mondlandschaft mit Fahrspuren in Essen nahe der A42. © Jan Dimog

Das Rauschen der A42 verliert sich je höher man kommt. Schließlich: eine lehmartige Morla-Landschaft. Wie die uralte Riesenschildkröte aus dem Roman „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende wölbt sich die elliptische Ebene hoch über die Gegend. Auf dem höchsten Punkt dieser Schildkrötenwelt steht die Bramme, eine Walzstahlplatte mit 70 Tonnen Gewicht, 14,5 Meter Höhe, 4,2 Meter Breite und 13 Zentimeter Dicke. Eine Bramme für eine Brache von einem der wichtigsten Bildhauer unserer Zeit: Richard Serra (geboren 1939 in San Francisco). Die Stahlplatte mit ihren Breitseiten ließ er exakt nach Ost-West ausrichten. Eine Bramme ist ein Block aus gegossenem Stahl, Aluminium oder Kupfer, dessen Breite und Länge ein Vielfaches seiner Dicke beträgt. Ihre rohe und massive Form macht sie zu perfekten Skulpturen. Mit oder ohne Morla.

Tetraeder, Bottrop

Tetraeder.  Der Architekt Wolfgang Christ schuf diese Landmarke 1994.
Tetraeder Der Architekt Wolfgang Christ schuf diese Landmarke 1994. © Hendrik Bohle
Tetraeder.  Sie war Teil der Maßnahmen der Internationalen Bauausstellung IBA Emscher Park und ...
Tetraeder Sie war Teil der Maßnahmen der Internationalen Bauausstellung IBA Emscher Park und ... © Jan Dimog
Tetraeder.  ... ist damit eines der ältesten Halden-Konstruktionen auf der Route der Industriekultur.
Tetraeder ... ist damit eines der ältesten Halden-Konstruktionen auf der Route der Industriekultur. © Hendrik Bohle
Tetraeder.  Ein Körper mit vier dreieckigen Seitenflächen. Die Bezeichnung leitet sich vom Griechischen "tetra" = vier ab.
Tetraeder Ein Körper mit vier dreieckigen Seitenflächen. Die Bezeichnung leitet sich vom Griechischen "tetra" = vier ab. © Hendrik Bohle
Tetraeder.  Offizieller Name: "Haldenereignis Emscherblick"
Tetraeder Offizieller Name: "Haldenereignis Emscherblick" © Hendrik Bohle
Tetraeder.  In der Tat ist das kühne Stahl-Gefüge ein Ereignis.
Tetraeder In der Tat ist das kühne Stahl-Gefüge ein Ereignis. © Hendrik Bohle
Tetraeder.  Ätherisch und alienhaft
Tetraeder Ätherisch und alienhaft © Jan Dimog

Außerirdische Meditationsplattform? Parallelwelt-Architektur? Beides? Diese Landmarke ist fast zweieinhalb Jahrzehnte alt und in Bottrop zur wichtigsten Sehenswürdigkeit und zum Symbol für die Neuerfindung des Ruhrgebiets geworden. Der vom Architekten Wolfgang Christ entworfene Tetraeder ist ein Stahlgerüst in Form einer begehbaren Pyramide und ein Vierflächner, ein Körper mit vier dreieckigen Seitenflächen (griechisch: tetra = vier). Das auf dem Haldengipfel der Zeche Prosper errichtete 210 Tonnen schwere Stahlgerüst ist 50 Meter hoch und steht auf vier Betonsäulen. Offiziell wird der Tetraeder als „Haldenereignis Emscherblick“ betitelt und war bei der Fertigstellung 1994 Teil der Maßnahmen der Internationalen Bauausstellung IBA Emscher Park. Geschwungene Treppen führen auf drei Aussichtsplattformen. Je nach Besucherandrang und Windverhältnissen schwankt es ordentlich. Die surreale Haldenlandschaft besetzt der Tetraeder wie ein Outer-Space-Signal: feingliedrig, ätherisch, alienhaft.

Halde Norddeutschland, Neukirchen-Vluyn

Halde Norddeutschland.  Landmarke und Kunstwerk zugleich
Halde Norddeutschland Landmarke und Kunstwerk zugleich © Hendrik Bohle
Halde Norddeutschland.  Das Hallenhaus
Halde Norddeutschland Das Hallenhaus © Jan Dimog
Halde Norddeutschland.  Aufbau an exponierter Lage
Halde Norddeutschland Aufbau an exponierter Lage © Hendrik Bohle
Halde Norddeutschland.  Das Stahlskelett ruht auf einem Sockel.
Halde Norddeutschland Das Stahlskelett ruht auf einem Sockel. © Hendrik Bohle
Halde Norddeutschland.  Es besteht aus Modulen unterschiedlich geformter Stahlgerüste.
Halde Norddeutschland Es besteht aus Modulen unterschiedlich geformter Stahlgerüste. © Hendrik Bohle
Halde Norddeutschland.  Stahl, Erde und der weite Himmel
Halde Norddeutschland Stahl, Erde und der weite Himmel © Hendrik Bohle
Halde Norddeutschland.  Der Konzept für die 102 Meter hohe Halde ...
Halde Norddeutschland Der Konzept für die 102 Meter hohe Halde ... © Hendrik Bohle
Halde Norddeutschland.  ... und die Landschaftgestaltung stammt von WES + Partner mit ...
Halde Norddeutschland ... und die Landschaftgestaltung stammt von WES + Partner mit ... © Jan Dimog
Halde Norddeutschland.  ... der niederländischen Künstler- und Architektengruppe Observatorium.
Halde Norddeutschland ... der niederländischen Künstler- und Architektengruppe Observatorium. © Jan Dimog
Halde Norddeutschland.  Haldische Parallelwelterfahrung der Sonderklasse
Halde Norddeutschland Haldische Parallelwelterfahrung der Sonderklasse © Jan Dimog

Haldische Parallelwelterfahrung gibt es auch am Niederrhein. Den Panoramen der Industrielandschaften gemeinsam ist der manchmal mühselige, oft langwierige Aufstieg. Ich will euren schweren Atem hören, raunzt die gemeine Halde, blickt zufrieden auf die 359 Stufen der „Himmelstreppe“, die 102 Meter Höhe und lässt die Besucher gewähren. Das Ergebnis ist immer gleich, zumindest gehe ich davon aus. Oben angelangt rast der Puls. Wofür? Für die absolute Entrückung. Und weil der als „Berg der Stille“ von den Landschaftsarchitekten WES + Partner konzipierte Park mit wenigen gezielten Eingriffen zu einer Kunstlandmarke wurde, die ihre Wirkung nicht verfehlt. Eine der Landmarken ist das als Stahlgerüst errichtete Kunstwerk „Hallenhaus“. Es wurde an exponierter Lage aufgebaut und besteht aus Modulen unterschiedlich geformter Stahlgerüste. Das Stahlskelett ruht auf einem Sockel und ähnelt damit dem Aufbau einer antiken Tempelanlage. WES & Partner haben mit der niederländischen Künstler- und Architektengruppe Observatorium zusammengearbeitet, die sich als Grenzgänger zwischen Architektur, und Kunst verstehen und weltweit Projekte und Landmarken realisiert haben. Halde Norddeutschland ist definitiv eine Grenzerfahrung wert.

Tiger & Turtle – Magic Mountain

Tiger and Turtle – Magic Mountain.  Kunst von Heike Mutter und Ulrich Genth
Tiger and Turtle – Magic Mountain Kunst von Heike Mutter und Ulrich Genth © Hendrik Bohle
Tiger and Turtle – Magic Mountain.  Tiger und Schildkröte stehen auf einer 33 Meter hohen, begrünten Industriehalde.
Tiger and Turtle – Magic Mountain Tiger und Schildkröte stehen auf einer 33 Meter hohen, begrünten Industriehalde. © Jan Dimog
Tiger and Turtle – Magic Mountain.  Besucher können Kurven und Treppen der 21 Meter hohen ...
Tiger and Turtle – Magic Mountain Besucher können Kurven und Treppen der 21 Meter hohen ... © Jan Dimog
Tiger and Turtle – Magic Mountain.  ... Außenraumskulptur aus verzinktem Stahl bis zum Looping begehen.
Tiger and Turtle – Magic Mountain ... Außenraumskulptur aus verzinktem Stahl bis zum Looping begehen. © Hendrik Bohle
Tiger and Turtle – Magic Mountain.  Stufen und Hot Dogs
Tiger and Turtle – Magic Mountain Stufen und Hot Dogs © Jan Dimog
Tiger and Turtle – Magic Mountain.  Ähnlich wie der Tetraeder ist der Zauberberg ein beliebtes Motiv in den sozialen Medien.
Tiger and Turtle – Magic Mountain Ähnlich wie der Tetraeder ist der Zauberberg ein beliebtes Motiv in den sozialen Medien. © Jan Dimog

An dieser Stelle der Ehinger Straße gibt es einen Discounter, das Hüttenwerk Krupp Mannesmann und Sportwagen der Achtzigerjahre vor Achtzigerjahre-Häuser . Eine gewöhnlich ungewöhnliche Gegend für eine Landmarke, die zu den spektakulärsten im Ruhrgebiet gehört. Die einer Achterbahn nachempfundene Großskulptur auf der Heinrich-Hildbrand-Höhe ist ein Kunstwerk von Heike Mutter und Ulrich Genth, das im Rahmen der Kulturhauptstadt Ruhr.2010 entwickelt wurde. Es steht auf einer 33 Meter hohen, begrünten Industriehalde. Besucher können Kurven und Treppen der 21 Meter hohen Außenraumskulptur aus verzinktem Stahl bis zum Looping begehen. Ähnlich wie der Tetraeder ist der Zauberberg ein Social Media-Ereignis. Beide kommen auf Instagram, Pinterest, Flickr und anderen Kanälen auf mehrere zehntausend Einträge – alle so unterschiedlich wie die Perspektiven, die das Kurvenwerk bietet. Das Künstlerduo versteht die Treppenachterbahn übrigens eher als Kritik an unserer Konsumgesellschaft und als Kommentar zum Strukturwandel des Ruhrgebiets: ein Tiger, der zur Schildkröte gemacht wird. Oder ist es eher umgekehrt?

Landschaftspark Hoheward, Herten

Halde Hoheward.  Eine der Großhalden des Ruhrgebiets mit ...
Halde Hoheward Eine der Großhalden des Ruhrgebiets mit ... © Jan Dimog
Halde Hoheward.  ... 151 Meter Höhe und einer Fläche von 170 Hektar.
Halde Hoheward ... 151 Meter Höhe und einer Fläche von 170 Hektar. © Jan Dimog
Halde Hoheward.  Symmetrie und Weite
Halde Hoheward Symmetrie und Weite © Hendrik Bohle
Halde Hoheward.  Raum und Platz
Halde Hoheward Raum und Platz © Hendrik Bohle
Halde Hoheward.  Das Observatorium
Halde Hoheward Das Observatorium © Hendrik Bohle
Halde Hoheward.  Seit 2009 wegen Mängeln und Rissen geschlossen
Halde Hoheward Seit 2009 wegen Mängeln und Rissen geschlossen © Hendrik Bohle
Halde Hoheward.  Planung: FL Freese Landschaftsarchitektur. Planungsidee: Agence Ter, Prof. Henri Bava, Paris, Karlsruhe.
Halde Hoheward Planung: FL Freese Landschaftsarchitektur. Planungsidee: Agence Ter, Prof. Henri Bava, Paris, Karlsruhe. © Jan Dimog
Halde Hoheward.  Erkundung an einem Werktag
Halde Hoheward Erkundung an einem Werktag © Jan Dimog
Halde Hoheward.  Kein Vergleich zum üblichen Andrang in dieser beliebten Haldenlandschaft.
Halde Hoheward Kein Vergleich zum üblichen Andrang in dieser beliebten Haldenlandschaft. © Hendrik Bohle

Hoheward gehört mit 151 Meter Höhe und einer Fläche von 170 Hektar zu den Großhalden. Zusammen mit der Halde Hoppenbruch ist es die größte Haldenlandschaft der Route der Industriekultur. Bestimmende Landmarken sind der 45 Meter hohe stählerne „Horizontobservatorium“ und die Horizontalsonnenuhr mit dem Obelisken. Das Dorstener Büro FL Freese Landschaftsarchitektur plante und betreute im Auftrag des Regionalverbandes Ruhr (RVR) und der Städte Herten und Recklinghausen das Großprojekt (Planungsidee: Agence Ter, Prof. Henri Bava, Paris, Karlsruhe). Dazu gehörten neben den Sonderbauwerken Abstützungen, Wege, Ebenen, Rampen und Treppen. Trotz der langwierigen Auseinandersetzungen um die seit 2009 gesperrte Anlage des Observatoriums aufgrund von Mängeln und Rissen hat sich Hoheward zu einem der beliebtesten Landschaftspark entwickelt. Inklusive der typischen Halden-Gefühle: entrückte Ruhe und weite Blicke. Allerdings waren wir auch an einem Vormittag und werktags da.

Von Jan Dimog Autor, Redakteur und (Foto)Journalist, veröffentlicht am .