U-Bahnhof Pankstraße.  An Kreuzung Prinzenallee
und Badstraße
U-Bahnhof Pankstraße An Kreuzung Prinzenallee und Badstraße © Jan Dimog
Gewachsen auf Beton.  mit den Fußballern George, Kevin-Prince, Jérôme Boateng
Gewachsen auf Beton mit den Fußballern George, Kevin-Prince, Jérôme Boateng © Jan Dimog
St. Pauls Kirche.  von Karl Friedrich Schinkel (1835), im Zweiten Weltkrieg zerstört und 1957 von Hans Wolff-Grohmann wiederaufgebaut.
St. Pauls Kirche von Karl Friedrich Schinkel (1835), im Zweiten Weltkrieg zerstört und 1957 von Hans Wolff-Grohmann wiederaufgebaut. © Jan Dimog

Es gibt den “Roten Wedding”, Las Wedding und Black Wedding. Für mich ist der Wedding das Architekturdenkmal und Gewerbequartier ExRotaprint an der Gottschedstraße und die laute, lebendige Kreuzung zwischen der Prinzenallee und der Badstraße. Hier steht die strenge, im Zweiten Weltkrieg zerstörte, St. Pauls-Kirche von Karl Friedrich Schinkel von 1835, die 1957 von Hans Wolff-Grohmann wiederaufgebaut wurde. Gegenüber schauen die Fußballbrüder George, Kevin-Prince, Jérôme Boateng vom Wandbild auf das Tosen, Gehupe und Gerenne der Kreuzung. Und von der Bushaltestelle Pankstraße bringt der M27 die Menschen in dichter Taktung gen Pankow und Moabit. Andere Stadtteile, andere Kosmen.
Dass die Weddinger Welten so vielfältig und komplex sind wie ganze Berliner Stadtteile zusammengenommen, zeigt das Fotobuch “Berlin-Wedding” vom Kerber Verlag aus Bielefeld mit den Serien über die afrodeutsche Gemeinde (“Black Wedding”) und die Spielhallen und Wettbüros (“Las Wedding”). 16 Fotografen – viele für die renommierte Fotoagentur Ostkreuz tätig – haben mit den insgesamt 18 Themen die Vielsichtigkeit des Stadtteils bildhaft festgehalten. Über ein Jahr lang beschäftigten sie sich mit den Eigenarten und Sonderlichkeiten eines Stadtteils, das schon seit Ewigkeiten “im kommen ist” und doch so eigenwillig blieb wie man es kennt.

Die Fotografen beleuchten den Stadtteil, die teils raue, teils feine Erscheinung und seine Menschen aus verschiedensten Blickwinkeln: unter anderem “Weddings Kinder”, “Wild wuchs der Wedding”, “Aus dem Alltag eines Bezirksbürgermeisters”, “Wedding Gentrifizierung” und “Im Mekka des Weddings”. Die Texte zu den jeweiligen Kapiteln sind kurz und prägnant gehalten. Die Bildsprache ist so unterschiedlich wie die Herangehensweisen der Fotografen: mal streng symmetrisch, mal reportagenhaft-dokumentarisch, mal schwarzweiß, dann wieder üppig farbengrell. Die Ko-Herausgeberin Julia Boek schreibt im Vorwort:

"Für uns ist der Wedding ein Abbild der Welt, aber in Miniatur. Bewohnerinnen und Bewohner unterschiedlichster sozialer und kultureller Milieus treffen hier aufeinander, geben dem Stadtteil seinen besonderen Charakter und machen ihn zu einem Ort der Vielfalt und Gegensätze."

Womit wir wieder im "Roten Wedding", Las Wedding und Black Wedding gelandet sind. Und dem World Wide Wedding, einem Stadtteil mit allen Problemen und Schönheiten dieser Welt, gekonnt und bildstark eingefangen vom Fotobuch "Berlin-Wedding".

Johan Lorbeer.  Der Künstler Johan Lorbeer im Wedding
Johan Lorbeer Der Künstler Johan Lorbeer im Wedding © Thomas Meyer
Zu Hause.  Die Rentner Wolfgang (81) und Anna (78) Dumkow aus Berlin-Wedding verwalten die Wiesenburg, das ehemalige Heim für Obdachlose, heute ein Wohn-, Kunst- und Kulturort
Zu Hause Die Rentner Wolfgang (81) und Anna (78) Dumkow aus Berlin-Wedding verwalten die Wiesenburg, das ehemalige Heim für Obdachlose, heute ein Wohn-, Kunst- und Kulturort © Ina Schoenenburg
Serie "Last Days of Disco".  in den Weddinger Arbeiterkneipen
Serie "Last Days of Disco" in den Weddinger Arbeiterkneipen © Annette Hauschild
"Black Wedding".  Besucherin des Gottesdienstes der Freikirchliche Gemeinde am Muttertag in der Kleingartenanlage
"Black Wedding" Besucherin des Gottesdienstes der Freikirchliche Gemeinde am Muttertag in der Kleingartenanlage © Espen Eichhöfer
Wedding Gentrifizierung.  Nach dem Abriss kommt der (teure) Neubau
Wedding Gentrifizierung Nach dem Abriss kommt der (teure) Neubau © Frank Schirrmeister
Berlin-Wedding.  Das Fotobuch, erschienen im Bielefelder Kerber Verlag, herausgegeben von Julia Boek und Axel Völcker
Berlin-Wedding Das Fotobuch, erschienen im Bielefelder Kerber Verlag, herausgegeben von Julia Boek und Axel Völcker © Espen Eichhöfer (Serie "Black Wedding")

Von Jan Dimog Autor, Redakteur und (Foto)Journalist, veröffentlicht am .