"Kioski". Für die instandgesetzte Originalstruktur entwickelte Produktdesigner Taro Gragnato vom Designbüro about space ein neues Interieur, den Innenausbau realisierten die
Werkstätten Weißensee. Standort: Ritterstr. 9, Berlin-Kreuzberg.
"Kioski" Für die instandgesetzte Originalstruktur entwickelte Produktdesigner Taro Gragnato vom Designbüro about space ein neues Interieur, den Innenausbau realisierten die Werkstätten Weißensee. Standort: Ritterstr. 9, Berlin-Kreuzberg. © Saša J. Mächtig

Saša J. Mächtig ist einer der wegweisenden Architekten und Designer Sloweniens, wenn nicht gar ganz Europa. Bereits 1970 wurde sein K67 in die Sammlung „Design des 20. Jahrhunderts“ des MoMA in New York aufgenommen. Die Arbeit ist ein frei kombinierbarer Modulbau aus Fieberglas, der auch über 50 Jahre nach seiner Entstehung 1967 zeitgemäß ist. Das System erlaubt theoretisch unbegrenzte Konfigurationen und Variationen. Bis zum Produktionsstopp im Jahr 1999 wurden rund 7.500 Einheiten hergestellt. Während die meisten in Jugoslawien blieben, gingen einige auch ins Ausland – unter anderem nach Polen, Japan, Neuseeland, Kenia, Irak, in die ehemalige Sowjetunion und in die Vereinigten Staaten. Sie wurden weltweit unter anderem als Grenzüberwachungsstationen und Liftkartenständer oder als Einzelhandels- und Fast-Food-Stände genutzt. Ab September 2018 steht eine restaurierte Version in Berlin. Der in der deutschen Hauptstadt lebende Designer Martin Ruge von Löw entdeckte den K67 für sich und konnte mit Hilfe von Mächtig ein Exemplar erwerben. Nach der Restaurierung eröffnet das „Kioski“ im Hof der Brillenwerkstatt Mykita in Berlin-Kreuzberg.

2016 zeigte das Museum für Architektur und Design (MAO) in Ljubljana erstmals eine Retrospektive des Schöpfers des K67. Der heute emittierte Professor Saša J. Mächtig war Schüler im legendären „Course B“, der Designklasse des Ausnahmearchitekten Edvard Ravnikar. Er war einer der Gründer der Designstudien an der Akademie der Schönen Künste in Ljubljana und Professor für Industrial Design und Design Management an der Kunstakademie Ljubljana. Die Schau unterstrich Mächtigs systemisches Denken, das zu seinen endlosen modularen Strukturen, seiner klar definierten Arbeitspraxis und Forschungsmethodik sowie zu seinen designpolitischen Strategien führte. Um die Komplexität von Mächtigs Werk zu präsentieren, zeigte die Ausstellung „Saša J. Mächtig; Systems, Structures, Strategies“ Originalmaterialien aus Mächtigs Archiven, Zeichnungen, Plänen, Modellen und Objekten. Aber auch weniger bekannte und nicht realisierte Projekte, wie das Interieur für den Verkaufsraum Teksti, waren zu sehen. Zur Ausstellung erschien der gleichnamige, reich bebilderte Katalog, herausgegeben vom MAO und der Kuratorin Maja Vardjan. Auch bei der Lektüre des Buches wird die unglaubliche Kreativität des Designers deutlich. Ein Muss für jeden, der mehr über das Werk Mächtigs erfahren will.

Saša J. Mächtig: Systems. Structures. Strategies.. Zeitungs- und Tabak-Kiosk K67 bei den Dreibrücken in Ljubljana
Saša J. Mächtig: Systems. Structures. Strategies. Zeitungs- und Tabak-Kiosk K67 bei den Dreibrücken in Ljubljana © Museum of Architecture and Design, Ljubljana
Saša J. Mächtig: Systems. Structures. Strategies.. K67 System-Elemente, Kunststoffmodel von 1966
Saša J. Mächtig: Systems. Structures. Strategies. K67 System-Elemente, Kunststoffmodel von 1966 © Museum of Architecture and Design, Ljubljana
K67. Aufbau und Struktur des Moduls
K67 Aufbau und Struktur des Moduls Saša J. Mächtig
Saša J. Mächtig: Systems. Structures. Strategies.. Müllcontainer (EKOS) vor dem Maximarket Kaufhaus in Ljubljana
Saša J. Mächtig: Systems. Structures. Strategies. Müllcontainer (EKOS) vor dem Maximarket Kaufhaus in Ljubljana © Museum of Architecture and Design, Ljubljana
Saša J. Mächtig: Systems. Structures. Strategies.. Beleuchtetes Dach des Café Evropa Summer Pavilions in Ljubljana.
Saša J. Mächtig: Systems. Structures. Strategies. Beleuchtetes Dach des Café Evropa Summer Pavilions in Ljubljana. © Foto: Janez Kališnik Museum of Architecture and Design, Ljubljana
Saša J. Mächtig: Systems. Structures. Strategies.. von Maja Vardjan, erschienen bei MAO
Saša J. Mächtig: Systems. Structures. Strategies. von Maja Vardjan, erschienen bei MAO

"Its position between architecture and industrial design, embeddedness in the framework of a modern city and society, the rituals of daily life, and, last but not least, its persistent capacity to reinvent itself."

Maja Vardjan, Kuratorin der Ausstellung und Herausgeberin des Katalogs über den K67
K67. Budenzauber an der Adriaküste in der slowenischen Küstenstadt Piran. Das Bild entstand im Rahmen der Recherchen zu unserem Architekturführer Slowenien, das im Herbst 2018 erscheint.
K67 Budenzauber an der Adriaküste in der slowenischen Küstenstadt Piran. Das Bild entstand im Rahmen der Recherchen zu unserem Architekturführer Slowenien, das im Herbst 2018 erscheint. © Hendrik Bohle

Von Hendrik Bohle Architekt, Autor und Stadtforscher, veröffentlicht am .