Tropical Islands. Entwurf: SIAT GmbH & Co. KG, Fertigstellung: 2000. Umbau der Industriehalle durch CL MAP GmbH, München, Fertigstellung: 2004.
Tropical Islands Entwurf: SIAT GmbH & Co. KG, Fertigstellung: 2000. Umbau der Industriehalle durch CL MAP GmbH, München, Fertigstellung: 2004. © Jan Dimog

Dem einen kommen utopistisch-großdimensionierte Architekturkonzepte in den Sinn, den anderen Vorurteile über Simulationsschöpfungen und die dazu passenden Gäste mit Tumb-Tattoos. Es gibt nur wenige Bauten über die es in meinem Freundes- und Bekanntenkreis so konträre Meinungen gibt, die Gigantenhalle von Tropical Islands zählt dazu.
 Für Colin Au war hier nichts gegenteilig. Er sah bei der Eröffnungs des Freizeit- und Erlebnisparks 2004 die saftige Lebendigkeit der Tropen in der Mark, wo die allermeisten herbe Jottweedee-Steppe vermuten. Der Geschäftsmann mit der Tanjong-Gruppe aus Malaysia erwarb die Werfthalle der CargoLifter AG, die zuvor mit der Weiterentwicklung der Zeppelin-Idee Bankrott gegangen war. Die Vision ein Lastenluftschiff für bis zu 160 Tonnen schwere Fracht zu entwickeln, konstruieren und betreiben, war gescheitert. Nun kamen also malaysische Investoren mit dem Ziel in Brand ein tropisches Urlaubsparadies zu schaffen, eine Umnutzung mit Wagnis. Ein neues Ziel, wo das alte verfehlt wurde? Anderthalb Jahrzehnte nach den Hirngespinsten und dem Umbau der Halle lautet das Resümee brandenburgisch pointiert: ja. Nach den schwierigen Anfangsjahren und Rückschlägen ist das Unternehmen wirtschaftlich erfolgreich. Über 600 Menschen sind hier beschäftigt, gut 3.000 Gäste kommen im Schnitt täglich, macht eine Million Gäste pro Jahr, die aus allen Teilen Deutschlands kommen. Aber auch aus Polen, Tschechien, den Niederlanden und anderen europäischen Ländern machen sich Menschen auf den Weg gen Zeppelinwerft, gerne in Kombination mit einem Aufenthalt im nur 60 km entfernten Berlin. Mitten in Brandenburg geht es also ziemlich international und europäisch zu.

“Atlantistisch-arabisich und märchenhaft-maurisch”: so beschreiben wir die Fabelarchitektur des Atlantis The Palm in unserem Architekturführer Vereinigte Arabische Emirate (2016, bei DOM publishers). Der Fünfsternehotelkomplex in Dubai mit dem Motto “Check into another world” hat sich dem Ozean-Thema verschrieben und zieht es bis in die letzte Detailkonsequenz durch. Warum der Schwenk gen Glitzer-Golfstaat? Weil die Parallelwelt in Perfektionia gar nicht so weit weg ist. Auch Tropical Islands ist ein Themenkosmos mit konsequent umgesetzten Parallelwelten. Ob “Südsee”, der “Regenwald” oder das Tropendorf: hier sollen die Gäste in eine andere Welt einchecken. Ähnlich wie Atlantis The Palm verschreibt sich Tropical Islands seiner Illusionswelt mit der gebotenen Ernsthaftigkeit.

Was die Landschaftsarchitekten aus Südamerika, Sri Lanka, Großbritannien und Deutschland unter der Kuppel erschaffen haben, gedeiht, blüht und grünt, dass der Gedankenkatapult gen Südostasien tatsächlich funktioniert. Haruyoshi Ono (1944–2017) war für die gesamte Landschaftsplanung verantwortlich. Ono hat als Partner von Roberto Burle Marx (1909–1994) nach dessen Tod das gemeinsam geführte Büro Burle Marx in Rio de Janeiro übernommen. Marx zählt zu den wichtigsten Landschaftsarchitekten des 20. Jahrhunderts und gestaltete u. a. die Copacabana in Rio de Janeiro neu und den weitläufigen Museumspark von Rotterdam. Ono schuf Wege und Wasserflächen für die Werfthalle, wo heute um die 50.000 Pflanzen und eine 40- bis 60-prozentige Luftfeuchtigkeit bei 26 Grad Lufttemperatur für den Kurzurlaub im Paradiessurrogat sorgen.

Die malaysisch-brandenburgische Schwül-Synthese passt gut zu diesem Bundesland. Es war ein Graf, der mit dem Branitzer Park und dem Schloss Branitz im 19. Jahrhundert eine Kulturlandschaft schuf irgendwo zwischen modellierter Idealnatur, ägyptischen Parkpyramiden und Exzentrik. Der Ausbau der Bettenkapazitäten (natürlich auch Themen-orientiert), die neuen Bereiche (natürlich ein wohlportioniertes Nebeneinander) und die kräftigen, selbstbewussten Investionen in die weitere Entwicklung sind zusammengenommen die Fortschreibung der Maschinerie des Märchenhaft-Manipulativen und das Best of-Südsee unter der Titanenkonstruktion. Die Geschichte des Multiversums in Brandenburg wird fortgeschrieben.

Rekord. Tropical Islands befindet sich in der größten freitragenden Halle der Welt.
Rekord Tropical Islands befindet sich in der größten freitragenden Halle der Welt. © Jan Dimog
Historie. 1998 hatte die CargoLifter AG den ehemaligen Flugplatz Brand-Briesen der sowjetischen Luftwaffe erworben.
Historie 1998 hatte die CargoLifter AG den ehemaligen Flugplatz Brand-Briesen der sowjetischen Luftwaffe erworben. © Jan Dimog
Neu-Zeppeline. Hauptziel der CargoLifter AG war es, ein Lastenluftschiff für bis zu 160 Tonnen schwere Fracht zu entwickeln, zu konstruieren und zu betreiben. Dafür benötigte das Unternehmen eine entsprechend große Werfthalle.
Neu-Zeppeline Hauptziel der CargoLifter AG war es, ein Lastenluftschiff für bis zu 160 Tonnen schwere Fracht zu entwickeln, zu konstruieren und zu betreiben. Dafür benötigte das Unternehmen eine entsprechend große Werfthalle. © Jan Dimog
Bogenfest. 1999 wurde nach zwei Dutzend Entwurfsrunden der Masterplan für den Luftschiffhallenbau festgeschrieben. Im gleichen Jahr begannen die Bauarbeiten, im Herbst war der erste von fünf Bögen aufgebaut. Das als "Bogenfest" bezeichnete Richtfest feierten 25.000 Gäste.
Bogenfest 1999 wurde nach zwei Dutzend Entwurfsrunden der Masterplan für den Luftschiffhallenbau festgeschrieben. Im gleichen Jahr begannen die Bauarbeiten, im Herbst war der erste von fünf Bögen aufgebaut. Das als "Bogenfest" bezeichnete Richtfest feierten 25.000 Gäste. © Jan Dimog
Aufwand. 120 Industriekletterer waren für die Eindeckung der 40.000 qm großen Hallen-Membrane nötig.
Aufwand 120 Industriekletterer waren für die Eindeckung der 40.000 qm großen Hallen-Membrane nötig. © Jan Dimog
Aufgeschlossen. Transparente UV-Strahlen durchlässige ETFE-Folien-Konstruktion
Aufgeschlossen Transparente UV-Strahlen durchlässige ETFE-Folien-Konstruktion © Jan Dimog
Torfest. Im November 2000 war die Halle fertiggestellt. Die Installation des letzten Hallentores wurde mit einem als "Torfest" bezeichneten Festakt zelebriert.
Torfest Im November 2000 war die Halle fertiggestellt. Die Installation des letzten Hallentores wurde mit einem als "Torfest" bezeichneten Festakt zelebriert. © Jan Dimog
Kauf. Nach der Insolvenz von CargoLifter kaufte der Tanjong-Konzern aus Malaysia die Werfthalle für 17,5 Millionen Euro
Kauf Nach der Insolvenz von CargoLifter kaufte der Tanjong-Konzern aus Malaysia die Werfthalle für 17,5 Millionen Euro © Jan Dimog
Umgestaltung. CL MAP plante alle Um- und Einbauten, inkl. technischer Ausrüstung, Klimatisierung, Wasserbecken und der Außen- und Verkehrsanlagen ...
Umgestaltung CL MAP plante alle Um- und Einbauten, inkl. technischer Ausrüstung, Klimatisierung, Wasserbecken und der Außen- und Verkehrsanlagen ... © Jan Dimog
Symmetrie. ... dazu kam der Austausch von 20.000 qm PVC-Membran gegen eine transparente UV-Strahlen durchlässige ETFE-Folien-Konstruktion aus 64 Kissen mit einer Fläche von jeweils 300 qm.
Symmetrie ... dazu kam der Austausch von 20.000 qm PVC-Membran gegen eine transparente UV-Strahlen durchlässige ETFE-Folien-Konstruktion aus 64 Kissen mit einer Fläche von jeweils 300 qm. © Jan Dimog
Fläche. Das Gesamtvolumen der Halle beträgt 5,5 Millionen m3. Der Regenwald hat eine Fläche von 10.000 m2.
Fläche Das Gesamtvolumen der Halle beträgt 5,5 Millionen m3. Der Regenwald hat eine Fläche von 10.000 m2. © Jan Dimog
Größe. Die Halle ist 360 Meter lang, 210 Meter breit und 107 Meter hoch.
Größe Die Halle ist 360 Meter lang, 210 Meter breit und 107 Meter hoch. © Jan Dimog
Bahn. Im Bereich "Sunset Camp" steht der Wasserrutschen-Turm.
Bahn Im Bereich "Sunset Camp" steht der Wasserrutschen-Turm. © Jan Dimog
Aufschlagen. In der Nähe des Turms: die Safari- und Premiumzelte
Aufschlagen In der Nähe des Turms: die Safari- und Premiumzelte © Jan Dimog
Netz. Ein Shuttlebus verbindet das Baderesort mit dem Bahnhof und den anderen Bereichen des riesigen Areals, z. B. auch mit ...
Netz Ein Shuttlebus verbindet das Baderesort mit dem Bahnhof und den anderen Bereichen des riesigen Areals, z. B. auch mit ... © Jan Dimog
Übernachtungen. ... den Mobile Homes und Stellplätzen für Camper. Die Preise für Übernachtungen variieren stark und hängen von mehreren Kombinationsmöglichkeiten ab.
Übernachtungen ... den Mobile Homes und Stellplätzen für Camper. Die Preise für Übernachtungen variieren stark und hängen von mehreren Kombinationsmöglichkeiten ab. © Jan Dimog
Leitung. Mehrheitsgesellschafter ist der Tanjong-Konzern aus Malaysia, Geschäftsführer ist Michiel Illy aus den Niederlanden. Im Gespräch erklärte er, dass für das Tropical Islands das Ziel gelte, sich zum führenden europäischen Ferienresort zu entwickeln.
Leitung Mehrheitsgesellschafter ist der Tanjong-Konzern aus Malaysia, Geschäftsführer ist Michiel Illy aus den Niederlanden. Im Gespräch erklärte er, dass für das Tropical Islands das Ziel gelte, sich zum führenden europäischen Ferienresort zu entwickeln. © Jan Dimog
Erweiterungen. Vor allem für Kurzurlauber und Familien soll die Spanne an Einrichtungen und Dienstleistungen für Erholung und Gesundheit ausgebaut werden. Bei unserem Blick hinter die Kulissen ging es auch zum erst kürzlich eröffneten ganzjährig geöffneten Außenbereich Amazonia mit einer Fläche von 35.000 qm. Zudem wird ein neuer Wasserspielplatz in der Halle fertiggestellt, eine Herausforderung angesichts des laufenden Betriebs mit mehreren tausend Gästen pro Tag.
Erweiterungen Vor allem für Kurzurlauber und Familien soll die Spanne an Einrichtungen und Dienstleistungen für Erholung und Gesundheit ausgebaut werden. Bei unserem Blick hinter die Kulissen ging es auch zum erst kürzlich eröffneten ganzjährig geöffneten Außenbereich Amazonia mit einer Fläche von 35.000 qm. Zudem wird ein neuer Wasserspielplatz in der Halle fertiggestellt, eine Herausforderung angesichts des laufenden Betriebs mit mehreren tausend Gästen pro Tag. © Jan Dimog
Tropisches Retortenreich. Gigantenkonstruktion mit 66.000 qm Grundfläche und über 50.000 Pflanzen.
Tropisches Retortenreich Gigantenkonstruktion mit 66.000 qm Grundfläche und über 50.000 Pflanzen. © Jan Dimog

Zu dieser redaktionell unabhängigen Recherche hat uns das Tropical Islands eingeladen, dem wir für die Einblicke hinter die Kulissen danken.

Von Jan Dimog Autor, Redakteur und (Foto)Journalist, veröffentlicht am .