Please scroll down for English version.

Nachdem der Innenhafen Duisburg über 100 Jahre Hafen- und Handelsplatz war, setzte ab den 1990ern die Stadt auf die umfassende Sanierung des 90 Hektar großen Areals. Grundlage war der vom britischen Architekten Norman Foster entwickelte Masterplan, eingebettet in das Konzept der Internationalen Bauausstellung IBA Emscherpark. Das MKM Museum wurde von den Basler Architekten Herzog & de Meuron von 1997–1999 umgebaut und ist mit seiner historischen Backsteinfassade und der White Cubes-Innengestaltung ein Paradebeispiel für die gelungene Umwandlung eines alten Industriebaus hin zu einem Gebäude, das die heutigen Anforderungen eines Museumsbetriebs erfüllt. Das komplett entkernte Speichergebäude bekam eine Ausstellungsfläche von über 3.600 Quadratmeter auf drei Etagen. Der Treppenturm ist der einzige neue Anbau und wirkt innen mit den Windungen des terracottafarbenem Betons, der rohen, warmen Textur und der eindrucksvollen Akustik wie eine große, begehbare Skulptur. Die Ausstellungsräume dagegen sind mit den sechs Meter hohen weißen Wänden und dem Boden aus grauem Basalt reduziert und nehmen sich zugunsten der Kunst zurück. Das MKM ist eines der größten deutschen Privatmuseen und hat in seiner Sammlung Ströher Werke u. a. von Anselm Kiefer und Gerhard Richter. Wechselausstellungen zeitgenössischer deutscher und internationaler Künstler komplettieren das Programm des MKM, das um weitere 2.500 Quadratmeter erweitert wird – ebenfalls nach einem Entwurf von Herzog & de Meuron. 

Der Innenhafen Duisburg. war über 100 Jahre ein wichtiger Hafen- und Handelsplatz. Ab den 1990ern setzte die Stadt auf die großflächige Sanierung des Areals.
Der Innenhafen Duisburg war über 100 Jahre ein wichtiger Hafen- und Handelsplatz. Ab den 1990ern setzte die Stadt auf die großflächige Sanierung des Areals. © Jan Dimog
MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst. Das Resultat: ein erfolgreicher Strukturwandel mit einem heute schicken Stadtquartier mit Kulturangeboten, Dienstleistungen und gehobenem Wohnen. Der alte Speicher wurde von Herzog & de Meuron zum MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst umgebaut und 1999 fertiggestellt.
MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst Das Resultat: ein erfolgreicher Strukturwandel mit einem heute schicken Stadtquartier mit Kulturangeboten, Dienstleistungen und gehobenem Wohnen. Der alte Speicher wurde von Herzog & de Meuron zum MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst umgebaut und 1999 fertiggestellt. © Jan Dimog
MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst. Der Eingangsbereich des Museums
MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst Der Eingangsbereich des Museums © Jan Dimog
MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst. Die einläufig gewendelte Betontreppe ist mit der Brüstung in einem Guss ausgeführt. Die Führungslinie verläuft um ein ovales Treppenauge in sanften Schleifen.
MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst Die einläufig gewendelte Betontreppe ist mit der Brüstung in einem Guss ausgeführt. Die Führungslinie verläuft um ein ovales Treppenauge in sanften Schleifen. © Jan Dimog
MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst. Der Treppenturm ist der einzige neue Anbau und eines unserer Lieblingstreppenhäuser.
MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst Der Treppenturm ist der einzige neue Anbau und eines unserer Lieblingstreppenhäuser. © Jan Dimog

Sculpture in storage

The MKM is one of the largest private museums in Germany, and the scene of the successful conversion of an industrial building into a modern exhibition building realised by Herzog & de Meuron.

The MKM Museum was rebuilt by the Basel architects Herzog & de Meuron from 1997–1999, and, with its historical brick façade and the white-cube interior design, it is a prime example of the successful conversion of an old industrial building in the Duisburg inner harbour area into a building that satisfied the contemporary requirements for museum operation. The completely gutted storage building became an exhibition area of over 3,600 square metres on three storeys. The staircase tower is the only new addition and, with its spiraling terra cotta-coloured concrete, its raw, warm texture, and the impressive acoustics, it feels like a large, walk-in sculpture. The exhibition spaces there are reduced to six-metre high white walls and a floor made of grey basalt; they hold back in favour of the art. The MKM is one of the largest private museums in Germany and has in its Ströher collection works from, among others, Anselm Kiefer and Gerhard Richter. Rotating exhibitions of contemporary German and international artists complete the program at the MKM, which is currently being expanded – also according to a Herzog & de Meuron design.

Von Jan Dimog Publizist und Gründer, veröffentlicht am .