Siedlung Im Siekerfelde. Das "Arbeiterschloss" An der Krücke Nr. 27 bis 33 ist das auffälligste Bauwerk der Arbeitersiedlung.
Siedlung Im Siekerfelde Das "Arbeiterschloss" An der Krücke Nr. 27 bis 33 ist das auffälligste Bauwerk der Arbeitersiedlung. © Jan Dimog, thelink.berlin
Siedlung Im Siekerfelde. Entwurf: Gustav Vogt. Fertigstellung: 1930.
Siedlung Im Siekerfelde Entwurf: Gustav Vogt. Fertigstellung: 1930. © Jan Dimog, thelink.berlin
Siedlung Im Siekerfelde. Der Bär als Symbol der Stärke der Arbeiterschaft und der Baugenossenschaft Freie Scholle.
Siedlung Im Siekerfelde Der Bär als Symbol der Stärke der Arbeiterschaft und der Baugenossenschaft Freie Scholle. © Jan Dimog, thelink.berlin
Siedlung Im Siekerfelde. Vogt gestaltete die Anlage wie auch die Siedlung Heeper Fichten mit einem wichtigen Material: Klinker.
Siedlung Im Siekerfelde Vogt gestaltete die Anlage wie auch die Siedlung Heeper Fichten mit einem wichtigen Material: Klinker. © Jan Dimog, thelink.berlin

Stadtdörflich und backsteinern

Auf der Detmolder Straße rauscht der Verkehr wie eh und je. Die mehrspurige Straße ist die Verbindung zwischen der Autobahnabfahrt der A2 und dem Bielefelder Stadtzentrum, vorbei an Gewerbegebieten, Autohäusern und Einrichtungsgeschäften. Oberhalb der Magistrale befindet sich der Teutoburger Wald, zur anderen Seite im Stadtteil Sieker hat die Industriestadt versteckte Architekturperlen. Siekerfelde gehört zum Stadtteil Sieker, hier leben um die 7.000 Menschen. Der Übergang zum drei Kilometer entfernten Stadtkern ist nahtlos. Der Bielefelder Architekt Gustav Vogt entwarf in den 1920er-Jahren zwei Reformsiedlungen, zunächst die Heeper Fichten (Fertigstellung: 1926) und Siekerfelde (1930). In Sieker sind seine Bauten rund um die Straßen Im Siekerfelde, Königsbrügge und An der Krücke zu finden und damit nur wenige Meter von der lauten Detmolder Straße entfernt. Diese ist nur als fernes Tosen zu hören in der geschickt angelegten Anlage mit der beinah stadtdörflichen Atmosphäre. In den Heeper Fichten ist das modernistische Friedrich-Ebert-Haus das Zentrum, in Siekerfelde ist es das „Arbeiterschloss“, ein wuchtiges, ebenmäßig entworfenes Wohnhaus. In beiden Siedlungen setzte Vogt auf Backstein als wichtiges Gestaltungselement. Hinzu kommen die Spitzbögen, erkerähnliche Ausbuchtungen und an mittelalterliche Wege erinnernde Gänge. Siekerfelde wirkt insgesamt weniger expressionistisch, dafür nüchterner. Ein Beispiel dafür ist das Arbeiterschloss. Das viergeschossige Haupthaus überragt die beiden zweigeschossigen Gebäudeflügel, die in den großzügigen Vorgarten geschoben sind. Die symmetrische Anordnung der Hausgruppe hat tatsächlich etwas schlossartiges. Der Unterschied zum Adelsbau ist der Verzicht auf Pompöses, stattdessen betonte Vogt die Sachlichkeit mit dem verklinkerten Erdgeschoss und den waagerechten Steinkanten. Die spitz zulaufenden Dachfenster scheinen wie expressionistische Zitate. Wie der Heeper Fichten-Komplex wurde Siekerfelde damals modern mit Bädern und Toiletten in den Wohnungen ausgestattet. Die Innenhöfe sind der grüne Kontrast zu den Backsteinelementen der Fassaden. 

Beide Siedlungen sind fast 4 km voneinander entfernt und können in einer ausgedehnt-sportlichen Stadtwanderung gut erkundet werden. Beide wirken wie architektonisch-backsteinerne Endpunkte im Bielefelder Osten mit seiner gewachsenen, grünen Stadtlandschaft. Zwischendurch haben sich hier einige fade Tristesse-Neubauten verirrt – vor allem im 5. Kanton rund um die Bleichstraße – aber der geschichtsträchtige Gang passt gut zur Historie der Freien Scholle. Schließlich fing alles mit dem Bau von Sporthallen an.

Siedlung Im Siekerfelde. Die Baugenossenschaft Freie Scholle entstand als Reaktion auf ein Verbot der Stadt.
Siedlung Im Siekerfelde Die Baugenossenschaft Freie Scholle entstand als Reaktion auf ein Verbot der Stadt. © Jan Dimog, thelink.berlin
Siedlung Im Siekerfelde. Sportvereine des Bürgertums ließen keine Arbeiter in ihre Sporthallen, so dass diese ab 1911 ihre eigenen Sportstätten errichteten.
Siedlung Im Siekerfelde Sportvereine des Bürgertums ließen keine Arbeiter in ihre Sporthallen, so dass diese ab 1911 ihre eigenen Sportstätten errichteten. © Jan Dimog, thelink.berlin
Siedlung Im Siekerfelde. Was mit der Turnhalle Ost in der Bleichstraße begann, führte schließlich zu der Baukunst von Gustav Vogt – wie hier an der Straße "Im Siekerfelde".
Siedlung Im Siekerfelde Was mit der Turnhalle Ost in der Bleichstraße begann, führte schließlich zu der Baukunst von Gustav Vogt – wie hier an der Straße "Im Siekerfelde". © Jan Dimog, thelink.berlin
Siedlung Im Siekerfelde. Ähnlich wie in der Arbeitersiedlung Heeper Fichten gibt es in Siekerfelde Gänge und ...
Siedlung Im Siekerfelde Ähnlich wie in der Arbeitersiedlung Heeper Fichten gibt es in Siekerfelde Gänge und ... © Jan Dimog, thelink.berlin
Siedlung Im Siekerfelde. ... Spitzbögen und markant eingefasste Fenster.
Siedlung Im Siekerfelde ... Spitzbögen und markant eingefasste Fenster. © Jan Dimog, thelink.berlin
Siedlung Im Siekerfelde. Wehrhafte Eingänge für Bielefelder Backsteinburgen.
Siedlung Im Siekerfelde Wehrhafte Eingänge für Bielefelder Backsteinburgen. © Jan Dimog, thelink.berlin

Von Jan Dimog Publizist und Gründer, veröffentlicht am .