Die Gestaltung eines Gesamtkunstwerkes

Alphabet. Arne Jacobsen bezog schon früh andere Bereiche in die Entwurfsarbeit ein – hier bei der Gestaltung des Rathaus von Aarhus, das er zusammen mit Erik Møller realisierte.
Alphabet Arne Jacobsen bezog schon früh andere Bereiche in die Entwurfsarbeit ein – hier bei der Gestaltung des Rathaus von Aarhus, das er zusammen mit Erik Møller realisierte. © Hendrik Bohle
Ästhetik. Das erste Großprojekt von Arne Jacobsen war die Gestaltung des Bellevue Standbads und der Bellavista Wohnanlage. Hier lieferte er Entwürfe für die Architektur, die Innenarchitektur und die gesamte Strandanlage. Zu sehen sind die Bilder im Design Museum von Kopenhagen.
Ästhetik Das erste Großprojekt von Arne Jacobsen war die Gestaltung des Bellevue Standbads und der Bellavista Wohnanlage. Hier lieferte er Entwürfe für die Architektur, die Innenarchitektur und die gesamte Strandanlage. Zu sehen sind die Bilder im Design Museum von Kopenhagen. © Hendrik Bohle

Die Entwürfe von Arne Jacobsen für Projekte in Deutschland gehören zum Spätwerk des dänischen Ausnahmearchitekten. Mehrere wurden erst nach seinem Tod 1971 umgesetzt. Dass diese Gebäude fertiggestellt und uns erhalten geblieben sind, liegt an Otto Weitling. Er war als Angestellter zu einem wichtigen Kollegen und später zum Büropartner von Jacobsen aufgestiegen. In den 1970er-Jahren gründete Weitling zusammen mit Hans Dissing, ebenfalls ein hochrangiger Architekt bei Jacobsen, die Firma Dissing + Weitling. Diese macht sich einen Namen u. a. im Kultur- und Brückenbau, z. B. mit K20, der Kunstsammlung am Grabbeplatz in Düsseldorf mit der geschwungenen schwarzen Granitfassade (Fertigstellung 1986), die auch das Schmela Haus betreibt, das strukturalistische Studiohaus von Aldo van Eyck.

In Deutschland haben wir alle Projekte von Jacobsen und Weitling erkundet, seien es großmaßstäbliche wie das Forum Castrop-Rauxel, die kleine, elegante Glashalle in den Herrenhäuser Gärten in Hannover oder die Ferienanlage in Burgtiefe auf Fehmarn. Gerade die Bauten auf der Ostseeinsel scheinen wie eine Fortsetzung der „Meeresarchitektur“ in Klampenborg zu sein. Jacobsen hatte nach dem Architekturstudium und zu Beginn seiner Karriere mehrere Dutzend Einfamilienhäuser entworfen und umgesetzt. Mit den Arbeiten im Norden von Kopenhagen wurde er bekannt und leitete eine produktiv-kreative Phase seines Schaffens ein, die Entwürfe für Bürogebäude, aber auch bescheidenere Projekte umfasste wie die Tankstelle in Skovshoved. Das Großprojekt Bellevue mit Siedlung, Strandbad, Tankstelle, Theater und Restaurant plante er im Stil der weißen Moderne, teils mit Innengestaltung und mit dem Anspruch der Gestaltung einer in sich stimmigen Anlage – eines Gesamtkunstwerkes.

Die Machtergreifung der Nazis, der von ihnen ausgelöste Zweite Weltkrieg und die Verfolgung Andersdenkender hatte auch für den Juden Jacobsens Konsequenzen. Er floh nach Schweden und brauchte einige Zeit, bevor er den nächsten Abschnitt seiner Karriere einleiten konnte. Was sich bei dem Bellevue-Areal zeigte, präsentierte er einige Jahre später mit dem ersten Designhotel der Welt. Mehr dazu in Teil 2 über die Gesamtkunstwerke und großen (Bau)Gesten.

Bellevue und Bellavista

Bellevue Strandbad. Entwurf: Arne Jacobsen. Fertigstellung: 1932.
Bellevue Strandbad Entwurf: Arne Jacobsen. Fertigstellung: 1932. © Hendrik Bohle
Bellevue Strandbad. Der Strand ist etwa 10 km von der Innenstadt Kopenhagens entfernt. Das Gebiet ist seit den 1930er-Jahren eines der populärsten Ausflugsziele in der Umgebung der dänischen Hauptstadt.
Bellevue Strandbad Der Strand ist etwa 10 km von der Innenstadt Kopenhagens entfernt. Das Gebiet ist seit den 1930er-Jahren eines der populärsten Ausflugsziele in der Umgebung der dänischen Hauptstadt. © Jan Dimog
Bellavista Wohnanlage. Die Verwaltung von Gentofte ließ das Areal zu einem Seebad ausbauen mit der Landschaftsarchitektur von Carl Theodor Sørensen (1893–1979) als einem wichtigen Punkt in der Gesamtgestaltung.
Bellavista Wohnanlage Die Verwaltung von Gentofte ließ das Areal zu einem Seebad ausbauen mit der Landschaftsarchitektur von Carl Theodor Sørensen (1893–1979) als einem wichtigen Punkt in der Gesamtgestaltung. © Jan Dimog
Bellavista Wohnanlage. Arne Jacobsen gewann den Wettbewerb für den Bau des Bellevue- und Bellavista-Komplexes.
Bellavista Wohnanlage Arne Jacobsen gewann den Wettbewerb für den Bau des Bellevue- und Bellavista-Komplexes. © Jan Dimog
Bellavista Wohnanlage. Er entwarf die Umkleiden, Türme der Rettungsschwimmer, Kioske sowie die Uniformen der Angestellten.
Bellavista Wohnanlage Er entwarf die Umkleiden, Türme der Rettungsschwimmer, Kioske sowie die Uniformen der Angestellten. © Hendrik Bohle
Bellavista Wohnanlage. Entwurf: Arne Jacobsen. Fertigstellung: 1934.
Bellavista Wohnanlage Entwurf: Arne Jacobsen. Fertigstellung: 1934. © Hendrik Bohle
Søholm Reihenhäuser. Entwurf: Arne Jacobsen. Bauzeit: 1945–1954.
Søholm Reihenhäuser Entwurf: Arne Jacobsen. Bauzeit: 1945–1954. © Jan Dimog
Søholm Reihenhäuser. Jacobsen entwarf 18 Häuser, die er in drei Bereiche aufteilte: Søholm 1-3. Die dem Licht zugewandten Ziegelsteinbauten markieren eine neue Entwicklung in Jacobsens Werk, die von Kritikern als Meilenstein angesehen wird.
Søholm Reihenhäuser Jacobsen entwarf 18 Häuser, die er in drei Bereiche aufteilte: Søholm 1-3. Die dem Licht zugewandten Ziegelsteinbauten markieren eine neue Entwicklung in Jacobsens Werk, die von Kritikern als Meilenstein angesehen wird. © Hendrik Bohle
Bellevue Theater und Restaurant. In unmittelbarer Nähe wurden 1934 und 1936 die Bellavista Wohnanlage und das Bellevue Theater mit Restaurant fertiggestellt. Das Wohnquartier war Jacobsens erstes Großprojekt mit insgesamt 68 Wohnungen. Er unterteilte die Anlage in drei Teile: die Nord- und Südflügel und die parallel zur Küste stehenden Bereiche.
Bellevue Theater und Restaurant In unmittelbarer Nähe wurden 1934 und 1936 die Bellavista Wohnanlage und das Bellevue Theater mit Restaurant fertiggestellt. Das Wohnquartier war Jacobsens erstes Großprojekt mit insgesamt 68 Wohnungen. Er unterteilte die Anlage in drei Teile: die Nord- und Südflügel und die parallel zur Küste stehenden Bereiche. © Hendrik Bohle
Tankstelle Skovshoved. Entwurf: Arne Jacobsen. Fertigstellung: 1937. Von den ursprünglich zwei geplanten Tankstellen, Texaco und Tempo, wurde nur Erstere realisiert. Der eingeschossige Bau ist viereckig und mit weißen Fliesen verkleidet. An der Nordseite befinden sich zwei Garagentore für die Zufahrt in die Werkstatt. Nur die Westseite hat Fenster und Türen, durch die der Kassenbereich betreten wird.
Tankstelle Skovshoved Entwurf: Arne Jacobsen. Fertigstellung: 1937. Von den ursprünglich zwei geplanten Tankstellen, Texaco und Tempo, wurde nur Erstere realisiert. Der eingeschossige Bau ist viereckig und mit weißen Fliesen verkleidet. An der Nordseite befinden sich zwei Garagentore für die Zufahrt in die Werkstatt. Nur die Westseite hat Fenster und Türen, durch die der Kassenbereich betreten wird. © Hendrik Bohle
Tankstelle Skovshoved. Das runde, pilzförmige Dach mit einer einzigen Mittelsäule aus Beton ist an seiner Unterseite weiß lackiert und wird von drei Scheinwerfern über dem Zugang des Gebäudes und vier Scheinwerfern an der Mittelsäule angestrahlt. Durch diese Konstruktion wird der Tankbereich indirekt beleuchtet.
Tankstelle Skovshoved Das runde, pilzförmige Dach mit einer einzigen Mittelsäule aus Beton ist an seiner Unterseite weiß lackiert und wird von drei Scheinwerfern über dem Zugang des Gebäudes und vier Scheinwerfern an der Mittelsäule angestrahlt. Durch diese Konstruktion wird der Tankbereich indirekt beleuchtet. © Hendrik Bohle
Tankstelle Skovshoved. 2003 restaurierte das Architekturbüro Dissing + Weitling die Tankstelle, wobei die Fliesen an der Fassade ersetzt wurden. Heute ist das Gebäude weiterhin eine Tankstelle mit angeschlossener Gastronomie, die aus der Jacobsen-Architektur ein belebtes, junges Ziel nicht nur der Nachbarschaft macht.
Tankstelle Skovshoved 2003 restaurierte das Architekturbüro Dissing + Weitling die Tankstelle, wobei die Fliesen an der Fassade ersetzt wurden. Heute ist das Gebäude weiterhin eine Tankstelle mit angeschlossener Gastronomie, die aus der Jacobsen-Architektur ein belebtes, junges Ziel nicht nur der Nachbarschaft macht. © Hendrik Bohle
Stelling Haus. Entwurf: Arne Jacobsen. Fertigstellung: 1937.
Stelling Haus Entwurf: Arne Jacobsen. Fertigstellung: 1937. © Jan Dimog
Stelling Haus. Gunnar Asplund (1885–1940) war ein schwedischer Architekt und Vertreter der skandinavischen, klassizistisch geprägten Moderne, der Jacobsen als Vorbild diente. Dessen Entwurf für das Rathaus von Göteburg nahm er als Inspiration für seine Idee für das Stelling Haus.
Stelling Haus Gunnar Asplund (1885–1940) war ein schwedischer Architekt und Vertreter der skandinavischen, klassizistisch geprägten Moderne, der Jacobsen als Vorbild diente. Dessen Entwurf für das Rathaus von Göteburg nahm er als Inspiration für seine Idee für das Stelling Haus. © Hendrik Bohle
Stelling Haus. Für viele heute eine kleine Perle der Baukultur reagierten die Menschen Ende der 1930er-Jahre ablehnend. Diese modernen, kühnen Linien! Dieser Stahlbeton! Auf dem Gammeltorv, einem der ältesten Plätze Kopenhagens! Heute befindet sich ein Supermarkt im Erdgeschoss und Büroräume in dem sechsstöckigen, denkmalgeschützten Gebäude. Es wirkt unauffällig, gerade im Vergleich zu den Nachbarbauten mit den Renaissance-Fassaden. Gerade das ist eine weitere Qualität von Jacobsens Architektur: die Zurückhaltung in Verbindung mit der sehr eigenen Formensprache. Hier deutet sich die nächste Stufe seiner Arbeiten an.
Stelling Haus Für viele heute eine kleine Perle der Baukultur reagierten die Menschen Ende der 1930er-Jahre ablehnend. Diese modernen, kühnen Linien! Dieser Stahlbeton! Auf dem Gammeltorv, einem der ältesten Plätze Kopenhagens! Heute befindet sich ein Supermarkt im Erdgeschoss und Büroräume in dem sechsstöckigen, denkmalgeschützten Gebäude. Es wirkt unauffällig, gerade im Vergleich zu den Nachbarbauten mit den Renaissance-Fassaden. Gerade das ist eine weitere Qualität von Jacobsens Architektur: die Zurückhaltung in Verbindung mit der sehr eigenen Formensprache. Hier deutet sich die nächste Stufe seiner Arbeiten an. © Hendrik Bohle

Das Außenministerium von Dänemark bzw. die dänische Botschaft in Berlin hat unsere redaktionell unabhängige teilweise Recherchereise unterstützt.

Von Jan Dimog Publizist und Gründer, veröffentlicht am .